Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Biel Mett-Bözingen
Kiesbahn Sudan
Waldbahn Sihlwald
Gaswerkbahn  Bern
Rollbahn Trient
+GF+ Werkbahn
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick BRB
   
 




Die O&K Diesellok im Werkgelände der Sudan SA.  2014                         Foto  J. Ehrbar




Die Werkbahn liegt zwischen Bulle und Montbovon.



Die Sudan SA in Estavannens wurde 1941 gegründet und stellte verschiedene Produkte aus Beton her. Am Anfang wurde der benötigte Kies in der Nähe abgebaut. Weil jedoch bei gestiegener Produktion das Vorkommen zu klein war suchte man anderswo den Kiesbedarf zu decken und fand in der Nähe von Grandvillard ein neues Abbaugebiet. Das Material wurde auf der linken Talseite direkt neben der Transportbahn gefördert. (Heute ist diese Grube wieder aufgefüllt). Zum rationellen Transport des Kieses entschloss man sich eine ca. 2,4 km lange Materialbahn mit einer Spurweite von 750 mm auf dem linken Saaneufer zu erstellen. Mit einer gebraucht erworbenen Jung Diesellok und Kipploren wurde 1965 der Kiestransport aufgenommen. Es wurden bis zu 10 Fahrten pro Tag ausgeführt. Die Transporte fanden allerdings nicht täglich statt.
1970 wurde das Rollmaterial erneuert und eine fabrikneue, schwere O&K Diesellok wurde in Betrieb genommen. Der Kieszug war aus 6 Kastenkippern formiert welche Richtung Ladestelle immer geschoben wurden. Die Anlage wies keine einzige Weiche auf.
Als auch diese Grube erschöpft war deckte man den Bedarf aus einer neu erschlossenen Grube auf der rechten Talseite. An der Materialbahn wurde ein grosser Silo erstellt sowie ein Förderband welches die Saane überquerte. Der Kiestransport zwischen Grube und Förderband geschah mit Lastwagen. Im Werk wurde der Kies flussseitig abgekippt und gelangte anschliessend über Förderbänder in die Lagersilos und weiter in die Produktionshallen.
Im Werk befand sich am Gleisende eine kleine Remise mit Wartungsgrube für die Lok.

Nach Angabe eines ehemaligen Sudan Arbeiters kamen die Schienen von der kurz vorher eingestellten Trambahn Meiringen - Aareschlucht.

2008 wurden die Kiestransporte mit der Werkbahn eingestellt. Die Produktion von Betonsteinen läuft auf bescheidenem Niveau weiter. Auch wenn die Fabrikation von Betonprodukten weitergeführt werden sollte ist eine Wiederinbetriebnahme der Kiesbahn eher unwahrscheinlich.



Nachdem die Strecke das Werkareal verlassen hat folgt sie in gestreckter Linienführung dem Flussufer der Saane aufwärts, im ersten Streckenteil fast nicht sichtbar im Ufergehölz. Auf der Höhe von Enney wird auf einer Metallbrücke der erste Bach überquert. Beim Campingplatz wird der zweite Seitenbach auf einer Metallbrücke überquert und das Gleis liegt nun ausserhalb des Ufergehölzes am Feldrand. Immer schön geradeaus und nun gut sichtbar parallel zu einem Feldweg geht es weiter bis zum schon von weitem sichtbaren Silo. Einige Meter hinter dem Silo enden die Schienen am Waldrand. Einziges Gebäude der Werkbahn ist der an eine Fabrikhalle angebaute Lokschuppen.


Streckenskizze der Kiesbahn Sudan SA.                                                map.search.ch



Die Strecke ist vollständig erhalten, allerdings übernimmt die Vegetation das Trassee immer mehr, so dass es nach dem Austrieb der Blätter teilweise nicht mehr sichtbar ist. Das Rollmaterial ist ebenfalls noch vollständig vorhanden und im Werkareal abgestellt. Die Kastenkipper ungeschützt, die Lok unter einem kleinen Schutzdach.



Betriebsaufnahme                                    1965                             
Betriebseinstellung                                   2008   §
Streckenabbruch                               noch erhalten
Streckenlänge                                         2,4  km
Spurweite                                              750  mm
Grösste Neigung  ca.                                   5  0/00
Tiefster Punkt    (Betonwerk)                     706  m.ü.M.
Höchster Punkt  (Ladestelle)                      717  m.ü.M.
Anzahl Weichen                                         ----
Betriebsart                                              Diesel
V max                                                     20  km/h
Kupplungssystem                             halbautomatisch + Kette
Fahrzeugbreite max                                 1,80  m
Anstrich                                                braunrot

§  Datum nicht gesichert!



Lok

Typ   Baujahr  Lieferfirma  Länge  Gewicht  Leistung  Bemerkungen
    m      t     PS
ZL 105     1952     Jung  3,44     5,4     24  verkauft an *  1)
MB 125 S     1965     O&K  4,53     12    120  noch vorhanden  2)

1)  Antrieb mechanisch, Ketten. Die Lok mit Fabr. Nr. 11024 gelangte vom Hersteller an die Baumaschinen Verkaufs AG, Zürich und anschliessend an die Sudan SA. Abgabe der Lok nicht bekannt.
2)  Antrieb hydraulisch, Kardanwellen.

Wagen

Es stehen 6 Kastenkipper der Firma Bischoff Werke KG Recklingshausen zur Verfügung.
5 Wagen sind ungebremst, 1 Wagen mit Handbremse. Halbautomatische Kupplung mit Kette.

Ferner sind noch 3 Untergestelle der früher im Einsatz stehenden Kippwagen vorhanden.



Hier wird der Zug aus der alten Grube mit Pneulader direkt beladen.   1976                                                                                                                   Foto  W. Hardmeier
Im Hintergrund das Förderband zwischen rechtem Saaneufer und der GFM Strecke. Hier wurde Kies auf die Bahn verladen zum Bau der Autobahn im Gebiet von Bulle.    1976                                                                                                      Foto  W. Hardmeier
Beladen bei der alten Grube.  1976                                                  Foto  W. Hardmeier
Auf der Fahrt zum Werk.    1976                                                      Foto  W. Hardmeier
1994 steht im Gleisstumpen hinter dem Silo noch eine alte Kipplore.     Foto  W. Hardmeier
Geschobener Leerzug erreicht die Ladestelle.   1994                              Foto  W. Hardmeier
1994 wird der Zug mit Material aus der Grube rechts der Saane beladen.  Foto  W. Hardmeier
Der Ladevorgang aus dem Silo.    1994                                              Foto  W. Hardmeier
Auf der Fahrt Richtung Werk.   1994                                             Foto  H.P. Gladtfeld
Leerzug wenige Meter vor der Ladestelle.   1994                               Foto  W. Hardmeier
Beladener Zug fährt entlang des Weges.    1994                             Foto  W. Hardmeier
Am Wegübergang.    1992                                                           Foto  W. Ritschard
Leerzug am Wegübergang.     1994                                             Foto  W. Hardmeier
Beladener Zug in der Nähe der Brücke über den Afflon Bach.   2002           Foto  J.E. Seewer
Auf der kleinen Brücke über den Afflon Bach.   1994                         Foto  W. Hardmeier
Die Loren auf der Afflon Brücke.    1994                                         Foto  W. Hardmeier
Leerzug unterhalb des Campingplatzes.     1994                              Foto  W. Hardmeier
Leerzug oberhalb des Werkes.    1994                                           Foto  W. Hardmeier
Leerzug verlässt den Werkbereich. Blick über die Saane.   1994            Foto  W. Hardmeier
Kieszug kurz vor dem Endpunkt im Werkareal.   1994                      Foto  H.P. Gladtfeld
Blick vom Saaneufer auf den einfahrenden Kieszug.   1994                Foto  W. Hardmeier
Der Kies fällt durch das Grobsieb auf das in der Grube liegende Förderband.
Die Loren bei der Entladestelle.     1994                                        Foto  W. Hardmeier
Im Werkareal beim Abkippen des Kieses auf das Förderband.    1994   Foto  H.P. Gladtfeld
Das Werkareal mit der Entladestelle vom andern Saaneufer aus gesehen.  1994                                                                               Foto  H.P. Gladtfeld



Am Streckenende steht schon von weitem sichtbar der mächtige Silo.
Ueber ein Förderband welches die Saane überquert wurde vom andern Flussufer der Silo beschickt.
Ohne den Zug zu verschieben konnten jeweils 2 Wagen beladen werden.
Die jungen Weiden scheinen sich hier wohl zu fühlen.
Gleisreste im Bereich der alten Grube.
Nach dem Silo folgt das Gleis einer Wirtschaftsstrasse. Rechts liegt die Saane.
Cockerill 1900. Das Vorleben dieser Schienen liegt im Dunkeln.
Die Strecke liegt hier auf einigen hundert Metern frei zwischen Feld                                       und Strasse.
Fundgegenstand am Gleis.
Es folgt nun ein kurzes Waldstück.
Hier wechselt die Strecke auf den Saanedamm...
...dabei wird der Wirtschaftsweg überquert.
Nun folgt eine Metallbrücke über einen kleinen Bach. Im Hintergrund fliesst die Saane.
Die kleine Brücke über den Afflon Bach im Rückblick.
Zwischen Campingplatz und Uferböschung.
Auf dem Saanedamm.
Ein Schienenstapel neben der Strecke.
Hier liegt das Gleis wieder für einige Meter am Feldrand.
Und wieder im dichten Ufergehölz.
Eine weitere kleine Brücke über einen Seitenbach. Im Hintergrund die Saane.
Die Vegetation ist auf dem Vormarsch.
Das Trassee ist in den Stauden kaum mehr begehbar.
Schon kommen die ersten Fabrikgebäude in Sicht.
Das Gleis liegt hier erhöht auf einem Betonsockel.
Der ganze Wagenpark der Kiesbahn.
Die 6 Kastenkipper nach der Pensionierung.
Ein Teil des Betonwerkes der Sudan SA.
Hier wurde der Kies in das unten liegende Förderband abgekippt.
Die Diesellok am Streckenende. Rechts das Förderband.
Blick zurück auf den Entladebereich. Links fliesst die Saane vorbei. (Im Bild nicht sichtbar).
Der Entladebereich mit dem Förderband in die Lagersilos.
Die Diesellok an der Serviceplattform.
Der Lokschuppen und die daneben liegenden Förderbänder.
Blick in den Lokschuppen mit dem Gummiprellbock.
Zwischen Lokschuppen und abgestellter Lok wachsen bereits die Bäume.
Alle Fotos:     J. Ehrbar                                        2012 / 2014




Die O&K MB 125 S steht seit Jahren ohne Beschäftigung im Werkgelände.
Die Diesellok mit der nur einseitig angebrachten Kupplung.
Ein Blick durch das Seitenfenster.
Von den 6 Seitenkippern der Bischoff Werke KG besass nur einer eine Handbremse.
Ein ungebremster Wagen.
Von den bis 1965 im Einsatz stehenden Kipploren sind noch 3 Untergestelle vorhanden. Hier ein Transportwagen für flüssige Produkte.
Dieser Plattformwagen steht im Altmateriallager.
Der dritte Wagen hat seine Ruhestätte in einem Kieshaufen gefunden.
Alle Fotos:               J. Ehrbar                       2012/14



                               
                                 

 
   
Top