Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
CEV   (Châtel)
LCD
LLB
FART   (LPB)
LT
OJB
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Mitteilung
Rückblick BRB
   
 



                          

ABDeh 4/4  11  vor dem Depot Leuk.           Foto  J. Ehrbar



Leuk SBB liegt an der Simplonstrecke 30 km unterhalb Brig.



Leukerbad ist seit Jahrhunderten als Thermalbade- und Kurort bekannt. Aus dem Berner Oberland reisten die Gäste mit Maultieren über die Gemmi an und selbst vom Rhonetal hinauf war ein dreistündiger Fussmarsch nötig. Mit dem Ausbau des Strässchens konnten dann auch Pferdewagen nach Leukerbad gelangen, aber bei Eröffnung der Eisenbahn im Rhonetal wurden bereits Projekte für eine Bahn nach Leukerbad diskutiert. Bis zur Eröffnung der LLB waren dann aber noch über dreissig Jahre nötig mit unzähligen Projekten.

Das Rennen machte dann eine schmalspurige, gemischte Zahnrad- und Adhäsionsbahn mit teilweiser Benutzung der Strasse. 1915 konnte die Bahn eröffnet werden. 

Die drei elektrischen Triebwagen hatten einen abkuppelbaren Zahnradantrieb und blieben zusammen mit dem übrigen Rollmaterial bis zur Einstellung der Bahn im Einsatz.

Vorerst verkehrte die Bahn nur jeweils vom 1. Mai bis zum 31. Oktober. Im Winter ruhte der Betrieb. Auf Betreiben der Hotelier in Leukerbad wurde dann ab 1916 der Ganzjahresbetrieb eingeführt, allerdings mit reduzierter Anzahl Züge im Winter. Obschon der Personenverkehr laufend zunahm beschloss der Verwaltungsrat den Bahnbetrieb 1967 einzustellen und einen Busbetrieb einzurichten.

Leider unterliess es die Betriebsleitung die Bahn rechtzeitig zu modernisieren. So wurde während der ganzen Betriebszeit kein einziges neues Fahrzeug angeschafft und auch die Gleisanlagen erfuhren keine Verbesserungen. Die längern Teilstrecken mit Strassenbenutzung, sie lagen ausschliesslich an steilen Hängen, hätten zur Sanierung natürlich enorme Kosten verursacht.

Die Personenfahrzeuge hatten wie sonst bei ältern Bergbahnwagen üblich, einzelne, abgetrennte Abteile die durch separate Seitentüren zu betreten waren. Die vorhandenen Hochbahnsteige ermöglichten einen stufenlosen Einstieg - welch ein Komfort im Jahre 1915.



Die gemischte Zahnrad- und Adhäsionsbahn verband die Station Leuk SBB mit dem Thermalbadeort Leukerbad. Um den Höhenunterschied von gut 700 Metern zu bewältigen, musste auf drei Abschnitten die Zahnstange zu Hilfe genommen werden.

Von der Station Leuk SBB (Gemeinde Susten), wo sich auch das Depot der LLB befand, führte das Gleis auf einer Metallbrücke über die Rhone wo sogleich der erste Zahnstangenabschnitt begann. Die Bergflanke emporsteigend an Rebbergen vorbei wurde Leuk Stadt erreicht. Weiter gings steil bergan bis die hier horizontal verlaufende Strasse Richtung Leukerbad erreicht wurde. Im Adhäsionsbetrieb fuhr man nun auf der Strasse in vielen Windungen bis über den Dala Viadukt bei Rumeling. Hier begann wieder das Eigentrassee und zugleich der zweite Zahnstangenabschnitt. Nach einem Kehrtunnel steiler Anstieg durch den Bergwald nach Inden. Oberhalb dieser Station war die Zahnstange zu Ende und das Gleis lag wieder in der Strasse.        

Nach dem Russengraben wurde die Strasse in einer Rechtskurve verlassen und mit einem kurzen Tunnel und einer weitern Brücke über die Dala der letzte Zahnstangenabschnitt erreicht. Durch die steile Halde unterhalb Leukerbad gelangte die Bahn in gerader Linienführung zum Dorfrand und mit einer Linkskurve vorbei an der kleinen Remise war das schöne Stations-gebäude von Leukerbad erreicht.

Die Fahrzeit betrug 46 Minuten.

Streckenskizze                                                                    map.search.ch



Von den Gebäuden finden wir in Leuk SBB das zur Busgarage umfunktionierte Depot und in Inden und Leukerbad die gut erhaltenen Stationsgebäude. Tunnel und Brücken blieben erhalten und die Eigentrasseestrecken sind grösstenteils noch als Flur- und Wanderwege vorhanden. Einzig bei Leuk Stadt wurde das Trassee überbaut und das Stationsgebäude abgebrochen. Das Gebiet bei Leuk SBB wurde mit dem Doppelspurausbau der SBB total verändert. Kurven-streckungen und der Bau eines neuen Tunnels erforderten den Abbruch der alten SBB Stationsanlagen und den Neubau zwischen Rhone und LLB Depot.

Ein ganzer LLB Zug bestehend aus Triebwagen, Personenwagen und Güterwagen konnte von der Museumsbahn Blonay-Chamby BC, übernommen werden und ist nun auf dieser Strecke im Einsatz zu sehen.



Auf dem LLB Trassee bieten sich zwei Wanderungen an:

Von der SBB Station Leuk sehen wir talabwärts bereits das ehemalige Bahndepot, heute schön renoviert als Busgarage. Wir umgehen das Gebäude westlich und gelangen auf ein schmales Strässlein welches auf die Rhonebrücke führt. Wir sind auf dem Bahntrassee. Auf der andern Rhoneseite wurde das LLB Trassee kurz unterbrochen um den neuen doppelspurigen SBB Tunnel zu erstellen. Ueber eine Treppe gelangen wir zu einer Querstrasse und sogleich wieder auf die mit 250 0/00 ansteigende ehemalige Zahnradstrecke. Auf dem neuen Schulhausplatz in Leuk ist der ehemalige Bahnkörper für etwa 100 Meter überbaut. Wir behalten die Richtung und gelangen nun zur Hauptstrasse. Links von der Bushaltestelle steigt das Trassee weiter an, und gelangt durch Rebberge und Wald zur Hauptstrasse nach Leukerbad. Nach wenigen Metern sind wir bei der Bushaltestelle St. Barbera. Ein Wandern entlang der Hauptstrasse lohnt sich nicht.

Wanderzeit:    1 Stunde


Von der Bushaltestelle Inden marschieren wir einige Meter zurück und gehen bei der Strassenbiegung geradeaus auf die Nebenstrasse und sehen bereits linkerhand das Stationsgebäude von Inden. Talaufwärts zieht sich nun das hier noch auf kurzer Strecke asphaltierte Trassee. Hauptsächlich durch Wald führt die Trasseewanderung auch über zwei Brücken. In der Nähe der Bushaltestelle Russengraben gelangte die Bahn wieder auf die Haupstrasse. Hier können wir den Bus besteigen. Da hier das Trassee nur im untern Teil mit Zahnstange ausgerüstet war ist diese Wanderung weniger anstrengend als diejenige bei Leuk.

Wanderzeit:    50 Minuten 



Betriebsaufnahme Strecke:                                 
Leuk SBB - Leukerbad            5.07.1915              
Betriebseinstellung Strecke:
Leuk SBB - Leukerbad           27.05.1967
Streckenabruch               1967
Ersatzbetrieb                Bus
Streckenlänge                    10,4  km
Strassenstrecken                     2,5  km
Gleis mit Zahnstange                     5,1  km
Zahnradsystem                    Abt
Spurweite                    1000  mm
Kleinster Kurvenradius                         60  m
Grösste Neigung                 160  0/00
Anzahl Weichen                 26
Anzahl Stationen und Haltestellen                    7
Tiefste Station         (Leuk SBB)               626  m.ü.M.
Höchste Station       (Leukerbad)              1394  m.ü.M.
Depot / Werkstätte             Leuk SBB
Anzahl Tunnel                  2
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                 11
Betriebsart            Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab            Eröffnung
Stromsystem           Gleichstrom
Spannung                      1 500  V
Personalbestand                 15
Beförderte Personen       1916              15 255
Beförderte Personen       1966             133 879
Beförderte Güter            1916                      1 858  t
Beförderte Güter            1966                      2 551  t
Anzahl Zugspaare                  7
Kupplungssystem               Zp 2
Bremssystem  elektr. Bremse / Druckluft
Stromabnehmer               Panto
Fahrzeugbreite                    2,20  m
Anstrich der Personenfahrzeuge        hellgrau / crème
Höchstgeschwindigkeit                   30  km/h




Triebfahrzeuge

Typ          Nr.    BaujahrLieferfirmenLänge  GewichtLeistungPlätze  Bemerkungen
   m     t    PS1 / 2
ABDeh 4/4  10  1914SWS/BBC12,60    33   5108 / 161967  an BC
ABDeh 4/4  11  1914SWS/BBC12,60    33   5108 / 161967  Abbruch
ABDeh 4/4  12  1914SWS/BBC12,60    33   5108 / 161967  Abbruch

Mit der Typenbezeichnung nahm man es bei der LLB nicht so genau. So fehlte der Index "h" für den Zahnradantrieb. Total irreführend jedoch war die Bezeichnung 2/4. Wohl besass das Fahrzeug nur 2 Motoren, da die beiden Achsen der Drehgestelle mit Kuppelstangen verbunden waren und daher alle 4 Achsen angetrieben, wäre die korrekte Bezeichnung natürlich ABDeh 4/4 gewesen.

Personenwagen

Typ     Nr.   BaujahrLieferfirmenLänge  GewichtPlätze    Bemerkungen
   m    t    2
B  20  1915SWS 9,36    9   301967  Abbruch
B  21  1915SWS 9,36    9   301967  Abbruch
B  22  1915SWS 9,36    9   301967  an BC

Güterwagen und Dienstwagen

Typ     Nr.    BaujahrLieferfirmenLänge   GewichtLade-Bemerkungen
    m     tgewicht  t 
K  40  1915SWS  5,80     4      51967  an BC
K  41  1915SWS  5,80     4      51967  an BC
M  50  1915SWS  5,80     4      51967  Abbruch
M  51  1915SWS  5,80     4      51967  an BC
M  52  1915SWS  5,80     4      51967  an BC
L  60  1915SWS  5,80     4      51967  an BC
L  61  1915SWS  5,80     4      51967  an BC
X   11915/37SWS/LLB  7,03     8      --1967  AbruchPflug

Ferner waren noch ein kleiner Pflug und ein Fahrleitungs-Montagewagen vorhanden.

Die L 60 / 61 wurden im Sommer mit einem Dach und Sitzbänken ergänzt und dienten an Spitzentagen zur Personenbeförderung.



Name                        Bahn km    Höhe m.ü.M. HG   NG    R    DW 
Leuk SBB     0,0      626  2   7   1
Leuk Stadt     1,2      750  2  1
Albinen     2,8      929  1
Rumeling Weiche (Dienststation)     4,0      944  1  1
Rumeling     4,4      951  1
Inden     5,6     1137  2  1
Russengraben     7,3     1260  1
Leukerbad    10,4     1394  2  2  1


HG =  Hauptgleis
NG =  Nebengleis
 R =Remise
DW =Depot / Werkstätte



Leuk SBB mit Hochperron. Auf der andern Seite dieses
Perrons hielten die SBB Züge.       1965
Leuk SBB.  Schmieren der Kuppelstangen in der Abstellanlage.    1965          
Depot Leuk SBB, ABDeh 4/4  12 und 11.      1965            
Im Depot Leuk mit dem Schneepflug X  1  und einem ABDeh 4/4.
ABDeh 4/4  10, Führerstand.
ABDeh 4/4  10, Adhäsionsantrieb über Blindwelle.
Schrift im Führerstand.
Abteil (III) II Klasse mit direktem Seiteneinstieg.
Im (III) II Klasse Abteil.
AB 20 und 21 in Leuk SBB. Im Hintergrund ganz links über dem Wagendach ist die Zahnstangenstrecke zu sehen.       1965          
Der AB 20 wartet in Leuk auf den nächsten Einsatz.  1965      Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
K 40 und 41  in Leuk SBB.        1965            
Behelfspersonenwagen L 60 und 61.  1965       Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Schneepflug X 1, aus Dampflok umgebaut, Leuk SBB.        1965        
ABDeh 4/4  12 mit dem AB 22 vor dem Depot.   1965  Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Blick auf die Gleisanlage in Leuk SBB.   1967                        Foto  M. Grandguillaume
Leuk SBB. Der Zug biegt hinter dem Depot zur Rhonebrücke ab. 1969   Foto  P. Willen
Rhonebrücke Leuk. Der Triebwagen kommt gleich zum Depot.       1965         
Rhonebrücke bei Leuk.       1965      
Unterhalb Leuk Stadt.     1965                                                Foto  J.-L. Rochaix
Unterhalb Leuk-Stadt.   1967                                           Foto  M. Grandguillaume
Bei Leuk Stadt.    1965                                                          Foto  J.-L. Rochaix
Bei Leuk-Stadt.   1967                                                    Foto  M. Grandguillaume
Station Leuk Stadt.       1965                                                 Foto  J.-L. Rochaix
Oberhalb Leuk Stadt.   1967                         Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Oberhalb Leuk Stadt.     1965                                                 Foto  J.-L. Rochaix
Auf Talfahrt oberhalb Leuk Stadt.   1952    Foto K. Wyder
Bei Albinen.    1966                                     Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Auf der Hauptstrasse bei Rumeling.     1965                              Foto  J.-L. Rochaix
Auf dem Dala-Viadukt bei Rumeling.  1965               Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Nach dem Dala-Viadukt.      1967                                                  Foto  P. Willen
Zahnstangenausfahrt bei Rumeling.     1965                               Foto  J.-L Rochaix
Vom Trassee bei Inden, Blick hinunter auf die Brücke von
Rumeling mit der anschliessenden Strassenstrecke.  1965              
Unterhalb Inden.     1965                                                       Foto  J.-L. Rochaix
Bei Inden, talwärts fahrender Zug  in der Zahnstange.       1965          
Inden, bergwärts fahrender Zug.   1967          Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Die Zahstangenweichen in Inden.   1967         Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Zug nach Leukerbad in Inden.     1965                                      Foto  J.-L. Rochaix
Der ABDeh 4/4  12 auf Bergfahrt in Inden.   1967                 Foto  M. Grandguillaume
Auf der Station Inden.   1967                                                   Foto J.-L. Rochaix
Bei Inden.     1965                                                                Foto  J.-L. Rochaix
Beim Russengraben.      1965                                                  Foto  J.-L. Rochaix
Oberhalb Russengraben gehts wieder auf Eigentrassee
weiter. Dass sich auf diesen Strassenstrecken Autos 
und Bahn in die Quere kamen lag auf der Hand.      1965          
Talfahrender Zug beim Zangschirlitunnel.  1964    Foto  P. Willen
Unterhalb Leukerbad, zum letzten Mal in der  Zahnstange.
                         Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel 
In der letzten Zahnstangenrampe bei Leukerbad.   1965                       J.-L. Rochaix
Einfahrt Leukerbad mit Remise und Güterschuppen.   1965            
Leukerbad im tiefen Winter.   1966                                           Foto  J.-L. Rochaix
Endstation Leukerbad mit zwei Zugskompositionen.  1967      Foto  M. Grandguillaume
Leukerbad  mit Hochperron, im Hintergrund der Güterschuppen.       1965    
Leukerbad mit ABDeh 4/4  10.         1965
Leukerbad,  Blick Richtung Gleisende.           1965
Leukerbad, abfahrbereiter Zug nach Leuk SBB.         1965             
Alle Fotos ohne Autorenname:     J. Ehrbar



Die LLB besass während der ganzen Betriebsdauer nur einen einzigen Triebfahrzeugtyp der zudem annähernd im Originalzustand erhalten blieb. 1914 wurden die BCFe 4/4  10 - 12 abgeliefert. Obwohl alle 4 Achsen angetrieben waren war der TW fälschlicherweise immer als 2/4 angeschrieben. Das Fahrzeug besass nur 2 Motoren, war das der Grund?  


Ausschnitt aus dem Fahrplan Winter 1966 / 67



Depot Leuk SBB, heute Busgarage. Das Streckengleis der LLB führte links am Depot entlang und bog dann nach rechts zur Rhonebrücke. Am Standort des Fotografen war der Hochperron parallel zum Depot, mit je einem Gleis der SBB und LLB. Heute führt die neue SBB Doppelspur rechts vom Depot vorbei.            
Rechts im Bild der neue Aussenperron der SBB Station Leuk. Die neue SBB Streckenführung durchschneidet die alte SBB / LLB Stationsanlage diagonal. In der Bildmitte der teilweise überwucherte Schotter der ehemaligen Stationsanlage der LLB. Ganz links die bewachsene Rhoneböschung.
Das ehemalige LLB Depot von der Rückseite. Das Streckengleis führte rechts dem Depot entlang und ganz im Vordergrund nach links zur Rhonebrücke.
Nachdem das Streckengleis das Depotareal verlassen hat, führte es direkt auf die Rhonebrücke. Beim Tunnelportal der neuen SBB Strecke begann die erste Zahnstangenrampe.         
Blick zurück auf die neue SBB Strecke und die Rhonebrücke der LLB.        
Die LLB Rhonebrücke von der untern Seite. Gleich dahinter das LLB Depot. Die alte SBB Strecke verlief auf der rechten Seite des LLB Depot.
Oberhalb des neuen SBB Tunnelportals stossen wir auf das alte LLB Trassee. Mit der Maximal-steigung von 160  0/00 geht es durch Rebberge Richtung Leuk Stadt.   
Hier wird die alte Hauptstrasse bei Leuk Stadt unterfahren.         
Blick zurück auf den Einschnitt bei der Strassenüberführung.       
Das alte Bahntrassee unterhalb Leuk Stadt. Im Hintergrund das Bergmassiv hinter Leukerbad.
Eine weitere Unterführung in Leuk Stadt.          
Das Stationsgebiet von Leuk Stadt wurde zu einer Schulhausanlage umgestaltet. Das abge-brochene Stationsgebäude lag rechts im Bild.
Nach dem Verlassen der heutigen Schulhausanlage kommen wir zur neuen Hauptstrasse welche hier das LLB Trassee schneidet. Links der Bushaltestelle Leuk-Stadt das nach links ansteigende Trassee.      
Durch die obersten Rebberge schwenkt das Trassee nun ins Tal der Dala ein.   
Der steile Abhang machte viele Stützmauern nötig.       
Das Trassee wird hier nicht mehr als Erschliessungsstrasse benutzt. Es fungiert nun als Wander-weg, der alte Bahnschotter ist noch vorhanden.         
Hier nähert sich die alte Bahnstrecke der nur schwach ansteigenden Hauptstrasse. Durch die Strassenverbreiterung ist das Trassee zum Teil verschüttet. Die erste Zahnstangenrampe endete hier. Weiter gings im Strassenplanum.     
Auf dieser Strasse fuhr vor 40 Jahren die LLB. Allerdings hatte die Strasse noch keinen Hartbelag und war wesentlich schmäler.       
Der Papierkorb markiert den Ort wo das Haltestellengebäude Albinen stand.     
  
Noch hat sich dieses kurze Fahrleitungsmaststück in die neue Zeit geretet.
Ganz an der Felswand war das nur einseitig eingebundene Ausweichgleis direkt vor der Brücke bei Rumeling.       
Die ehemals gemischte Bahn- und Strassenbrücke über die Dala bei Rumeling. 
    
Die Brücke ist immer noch so schmal wie zur LLB Zeit.
Hier, am andern Ende der Brücke im Grasband vor der Stützmauer trennte sich die Bahn wieder von der Strasse. Das Zahnrad griff in den zweiten Zahnstangenabschnitt ein.         
Auch diese Masthalterung ist dem Abbruch entgangen.      
Wir kommen nun zur Haltestelle Rumeling welche in der 160 0/00 Steigung liegt.
Das Haltestellengebäude dient nun als Schafunterstand.          
Durch den Bergwald steigt das Trassee zum Kehrtunnel empor.          
Das untere Portal des 230 Meter langen Kehrtunnels.     
Auch nach 40 Jahren sind einige Elektroinstallationen noch erhalten.        
Auch im Jahre 2016 noch bestens im Schuss.                                     Foto  Kecko
Blick aus dem obern Tunnelportal.              2007                        Foto  M. Jansen
Der obere Eingang zum Kehrtunnel.            2016                             Foto  Kecko
Der steile Hang erforderte zum Teil hohe Stützmauern.         
Auch hier wurden ober- und unterhalb der Bahn Stützmauern nötig.       
Ueberreste eines Fahrleitungsmastes. Es ist immer wieder erstaunlich
wie bei peinlich genau rückgebauten Bahnstrecken immer wieder
etwas vergessen wurde.     
     
An dieser Stelle gewinnt das Trassee die Höhe der Hauptstrasse,
überquert diese auf einer Brücke und gelangt nach einer kurzen,
heute nicht mehr sichtbaren Rampe zur Station Inden.
Inden, im ehemaligen Stationsgebäude ist nun ein Lebensmittelgeschäft. Auf dem asphaltierten Bereich befanden sich die beiden Stationsgleise, weiter unten ein Abstellgleis. Die Station lag in der durchgehenden Zahnstange.            
Die Strassenseite des Stationsgebäudes von Inden.         
Während die Strasse einen grossen Bogen macht führt das Bahntrassee direkt den Hang empor, vorbei an den alten Walliser Häuschen.       
Das Trassee, heute Wanderweg, liegt nun oberhalb der Strasse.      
Der nun folgende Viadukt besitzt sogar noch die bogenförmigen
Fahrleitungsträger. Hier endete auch der zweite Zahnstangenabschnitt.
Nun nähern sich Bahn und Strasse wieder.
Wir überschreiten die kleine Brücke.
An dieser Stelle gelangte das Gleis von links unten kommend wieder auf die Strasse und folgte dieser bis oberhalb der Haltestelle Russengraben.        
Das Gleis war an dieser Stelle bergseitig in der Strasse verlegt.       
 
Hier verliess die LLB die Hauptstrasse und senkte sich auf Eigentrassee
leicht zur zweiten Dalabrücke hinunter.
Schon ist der 175 Meter lange Tunnel vor der Dalabrücke in Sicht.         
Rückblick.          
     
Neue Dalabrücke mit nördlichem Tunnelportal.
Das Bahntrassee wurde zur Notstrasse ausgebaut und kann benutzt werden wenn die Haupt-strasse wegen Lawinengefahr geschlossen ist. Im Hintergrund die ersten Häuser von Leukerbad.
Soeben sind wir in den dritten und letzten Zahnstangenabschnitt eingefahren. Der Fussweg liegt auf dem Bahndamm.          
Heute sind links und rechts vom Trassee schöne Ferienresidencen, zur Bahnzeit Wiesen mit Kühen und Ziegen. Zuoberst bei der blauen Tafel war das Ende der Zahnstange, es folgte eine Linkskurve und das Stationsgebiet von Leukerbad war erreicht.         
Gleisseite des Stationsgebäudes von Leukerbad. Hier lagen einst die drei Stationsgleise. Ab Leuk SBB ist die Bahn um 768 Meter angestiegen. Im Hintergrund das Felsmassiv beim Gemmipass.
Stationsgebäude Leukerbad von der Strassenseite.        
Alle Fotos ohne Autorenname:      J. Ehrbar                              Oktober 2007




Die Museumsbahn Blonay - Chamby BC hatte die grossartige Idee nach der Einstellung der LLB einen ganzen Zug bestehend aus Triebwagen, Personenwagen und einigen Güterwagen zu übernehmen. Diese LLB Komposition verkehrt nun weiterhin als artreine Komposition bei der BC.
Original LLB Komposition bei Chaulin auf der BC.   2014                               Foto  P. Walter
Der betriebsfähige ABFe 2/4 (4/4) in der Museumshalle der BC in Chaulin.
Der AB 22 war wie auch die Triebwagen in Abteilbauart, das heisst jedes der 5 Abteile hatte beidseitig einen Zugang von der Wagenlängsseite, also je 5 Eingangstüren. 
Der K 40 hatte wie auch sein Bruder K 41 eine am Kastenende angeordnete Schiebetüre.
Der K 41 wird bei der BC als Fahrleitungswagen eingesetzt und erhielt zu diesem Zweck einen Dachaufbau.
Die beiden L 60 und 61 konnten bei grossem Verkehrsaufkommen mit  Sitzbänken und Schutzdach ergänzt werden und dienten so auch dem Personentransport.
Der M 51, hier ohne die Seitenwände als Materiallager. Alle 7 Güterwagen besassen ein identisches Untergestell.
Der M 52 wurde bei der BC mit einem hydr. Kran ausgerüstet.
Alle Fotos:      J. Ehrbar                2010 / 2012



                                   



Elektrische Zahnradbahn Leuk - Leukerbad      Prellbock Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik  1916Amt für Verkehr
Schweiz. Verkehrsstatistik    1966Amt für Verkehr
Schienennetz SchweizAS Verlag
Aufgehobene Bahnen in der SchweizVRS Verlag


 
   
Top