Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
CEV   (Châtel)
LCD
LLB
FART   (LPB)
LT
OJB
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick BRB
   
 




Be 4/4  86 in Untersteckholz.    1982                                       Foto  J. Ehrbar



St. Urban Ziegelei liegt an der ab Langenthal nach Süden führenden Strecke.



Nachdem sich einige Normalspurprojekte zerschlagen hatten wurde 1917 die Langenthal - Melchnau Bahn LMB als elektrische Schmalspurbahn eröffnet. Ausgangspunkt war der Schmalspurbahnhof der Langenthal-Jura Bahn LJB in Langenthal. Dieser Bahn wurde auch die Betriebsführung übertragen. 1958 fusionierten die LJB und die LMB zur Oberaargau-Jura Bahn OJB.

In den 70er Jahren wurden in der Region Oberaargau die Verkehrserschliessungen neu beurteilt. Für die Verbindung Langenthal - Melchnau, die Bahn erreicht Melchnau in einem grossen Bogen via Roggwil, wurde festgehalten, dass bei einer direkten Buslinie die Fahrtdauer um die Hälfte reduziert würde. 1982 wurde der Personenverkehr zwischen St. Urban und Melchnau dann auf Bus umgestellt. Ab 1989 wurde der Bahnbetrieb infolge von Neuan-siedlungen wieder bis St. Urban Ziegelei verlängert. Für den Güterverkehr (Normalspurwagen auf Rollschemeln) sowie Personen-Extrazüge blieb die Strecke nach Melchnau offen.

Da der Güterverkehr nach Melchnau stark rückläufig ist wird die Strecke wohl spätestens beim Anstehen von neuen Investitionen gänzlich geschlossen. Seit 1990 nennt sich die Unterneh-mung die übrigens auch die Schmalspurverbindung Solothurn - Niederbipp und mehrere Buslinien betreibt, Regionalverkehr Oberaargau RVO, später Aare Seeland mobil ASm.

2012 wurde auf Antrag der ASm die Konzession für die Strecke St. Urban Ziegelei - Melchnau durch den Bundesrat aufgehoben. Die Extrazugfahrten nach Melchnau sind also nicht mehr möglich.
2015 werden Gleis und Fahrleitung zwischen der Ziegelei (Fabrik) und Melchnau abgebrochen.

 


Ab St. Urban Ziegelei führt die Strecke durch schwach besiedeltes Landwirtschaftsgebiet. In stetiger Steigung wird zuerst die Haltestelle Sängi und anschliessend die kleine Station Untersteckholz erreicht, nur einige Häuser liegen hier. Immer noch ansteigend kommt man zur kleinen Haltestelle Gjuch, bereits am Dorfrand von Melchnau. Einige hundert Meter weiter sind wir dann in der Endstation. Die Strecke weist abgesehen von einer kleinen Betonbrücke keine nennenswerten Kunstbauten auf.

Die Fahrzeit betrug 9 Minuten.

Streckenskizze                                                                    map.search.ch



Da die Strecke bis 2012 gelegentlich noch befahren wurde ist eigentlich noch alles im Zustand wie zu Zeiten des fahrplanmässigen Personenverkehrs. Einzig die Gleisanlagen in Untersteck-holz wurden bis auf das Streckengleis entfernt. Die Stationsgebäude in Untersteckholz und Melchnau, ebenso die Remise in Melchnau blieben erhalten. Der Güterschuppen in Melchnau wurde abgebrochen und durch einen privaten Neubau ersetzt.



Betriebsaufnahme Strecke:                                                                   
St. Urban Ziegelei - Melchnau            6.10.1917             
Einstellung Personenverkehr           22.05.1982
Betriebseinstellung Strecke:
St. Urban Ziegelei - Melchnau               2012
Wiederaufnahme des Personenverkehr
St. Urban - Ziegelei           28.05.1989
Streckenabbruch               2015
Ersatzbetrieb                Bus
Streckenlänge                     5,1 km
Spurweite                 1000  mm
Grösste Neigung                 45  0/00
Stationen und Haltestellen aufgehoben                  4
Tiefste Station           (Ziegelei)               449  m.ü.M.
Höchste Station         (Melchnau)              524  m.ü.M.
Anzahl Tunnel               ----
Anzahl Brücken   (über 2 m Länge)                 1
Betriebsart            Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab            Eröffnung
Stromsystem           Gleichstrom
Spannung                     1200  V
Anzahl Zugspaare                 21



Name                       Bahn km    Höhe m.ü.M. HG   NG   UA    R  
St. Urban Ziegelei     7,0      449  1noch in Betrieb!
Sängi     7,8      468  1
Untersteckholz     9,3      492  2  1  1
Gjuch    11,6      512  1
Melchnau    12,1      524  2  2  1  1


HG =  Hauptgleis
NG  =Nebengleis
UA =Umsetz-Anlage für Normalspurwagen
 R =Remise




Von Melchnau kommender Zug fährt in Ziegelei ein. St. Urban Ziegelei ist heute Endstation für reguläre Personenzüge.
St. Urban Ziegelei. Normalspuriges Industriegleis mit Rollschemelanschluss.
Bei der Ziegelei.    1982                                                              Foto  J. Ehrbar
Zwischen Ziegelei und Sängi.    1982                                            Foto  J. Ehrbar
Der Richtung Melchnau fahrende Zug verlässt die Haltestelle Sängi
Bei Untersteckholz.
Der Be 4/4 108 vor Untersteckholz.    1997                                          Foto  A. Knoerr
Der Zug erreicht die Station Untersteckholz.
Eröffnungsfeier in Untersteckholz 1917                                               Archiv  OJB
Zug nach Langenthal in Untersteckholz.
Untersteckholz, der Zug fährt Richtung Melchnau.
Untersteckholz,  der Zug begibt sich auf die Reise nach Langenthal.
Der moderne Be 4/4  86  in Untersteckholz.    1982                          Foto  J. Ehrbar
Etwas vorzeitig entladener Schüttgutwagen. Ehemals auf Rollschemel.
Unterhalb Gjuch in Richtung Melchnau.
Unterhalb Gjuch.
Unterhalb Gjuch auf der Fahrt nach Langenthal.
Bei Gjuch 1943                                                         Archiv  OJB
Auf der Haltestelle Gjuch      1974                                            Foto  C. Jeanmaire
SNB BDe 4/4  4  in Gjuch.      1973                                               Foto  P. Willen
Be 4/4  86 erreicht Melchnau.    1982                                            Foto  J. Ehrbar
Station Melchnau           1963                                                Foto  J.-L. Rochaix
Station Melchnau um 1950 mit der Ge 4/4  56                                      Archiv  OJB
Station Melchnau um 1950 mit CFe 4/4  1                                       Foto  E. Gfeller
Endstation Melchnau, Blick Richtung Gleisende.
Der Be 4/4  8 ist in Melchnau angekommen.    1971                                 Coll.  BVA
Hochbetrieb in Melchnau.     1950                                               Foto  K. Wyrsch
In Melchnau einfahrender Zug mit BDe 4/4  8    1963                    Foto J.-L. Rochaix
Melchnau mit modernem Pendelzug                       Foto  R. Schwob
Der im Rollschemelverkehr eingesetzte De 4/4  53 beim Rangieren in Melchnau.   1982                                                                                        Foto  J. Ehrbar
Station Melchnau mit Be 4/4  86   1982                                  J. Ehrbar
Station Melchnau.       1982                                                        Foto  J. Ehrbar
Endstation Melchnau mit dem Be 4/4 108.   1997                                    Foto  A. Knoerr
Die kleine Remise bietet zuwenig Platz für den modernen Steuerwagen.
Alle Fotos ohne Autorenname:          P. Sutter, Archiv Tramclub Basel


Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1971



Der neue, erst wenige Tage im Einsatz stehende Be 4/8 110 hat uns in die heutige Endstation Ziegelei gebracht.
Ziegelei ist seit 1989 Endstation im Personenverkehr.
Die durch eine Sperrtafel gesicherte Reststrecke Richtung Melchnau.
Nun gehts entlang des Ziegeleigebäudes und der Grube.
An der Seite eines kleinen Baches wird ein Wäldchen traversiert.
Beim Klubhaus der Hornusser vorbei.
Hinten bei den Büschen wird ein kleiner Graben überquert.
Die einzige Brücke an der Strecke von Ziegelei nach Melchnau.
Nun gehts in die 45  0/00 Steigung.
Plötzlich begegnet uns auf der gesperrten Strecke der neue Be 4/8 111 welcher hier auf diesem eingestellten Bereich die Probefahrten absolviert.
Mit geringerer Steigung nähert sich das Gleis Untersteckholz.
Die Einfahrkurve von Untersteckholz. Links ist bereits das Stationsgebäude in Sicht.
Und wieder kommt der neue Be 4/8  111 auf Probefahrt vorbei.
Auf der Station Untersteckholz. Ursprünglich lag rechts vom Streckengleis noch ein Kreuzungs-
gleis mit einem Ladegleis Seite Melchnau. 
Das nicht mehr für Bahnzwecke genutzte Stationsgebäude.
Nach der Stationsausfahrt gehts wieder in die Maximalsteigung.
Blick zurück auf die Station Untersteckholz.
Mit schwacher Steigung taleinwärts.
Durch Aecker und Wiesen Richtung Melchnau.
Die ersten Häuser von Melchnau kommen ins Blickfeld.
Und ein Blick zurück auf die ehemalige Haltestelle Gjuch, kurz vor Melchnau.
Nun führt das Gleis parallel zur Hauptstrasse.
Und schon ist die Endstation Melchnau erreicht.
Die bescheidene Stationsanlage. Das Stationsgebäude ist vermietet, der Güterschuppen abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt.
Die Stationsausfahrt Richtung Langenthal mit einem verwaisten Güterwagen.
Das frisch renovierte Stationsgebäude. Hinten links die kleine Fahrzeugremise.
Das durch Dritte genutzte, schön renovierte Stationsgebäude.
Und am Schluss der Gleisanlage die kleine Fahrzeugremise.
Alle Fotos:      J. Ehrbar                                                        Juli 2008




BRe 4/4  116  (Triebwagen mit Barabteil) bei Untersteckholz.      2007
BRe 4/4  116  vor Melchnau.       2002
BRe 4/4  116  in der Endstation Melchnau.         2007             Alle Fotos:  G. Diezi



                           



Schweiz. Verkehrsstatistik  1970Amt für Verkehr
Schienennetz SchweizAS Verlag
Aufgehobene Bahnen in der SchweizVRS Verlag
Oberaargauer Schmalspurbahnen Eisenbahn Verlag


 
   
Top