Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
StEB
RSB
LJB
SZB
TN
VBW
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Mitteilung
Rückblick BRB
   
 



                

Bei der Haltestelle Chantier.                         Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel



Areuse liegt 6 km südwestlich von Neuenburg.



Die Normalspurstrecken nach Neuenburg lagen alle etwas zurückgesetzt vom See, leicht erhöht am Hang. Man war der Ansicht dass die Seegemeinden mit den vorhandenen Schifffskursen genügend erschlossen wären. Die Bewohner waren diesbezüglich anderer Meinung und verlangten ebenfalls schnellere und häufigere Verbindungen zur Stadt. So kam es zum Bau mehrerer Tramlinien und der Dampfstrassenbahn nach Cortaillod und Boudry. 1892 konnte die Neuchâtel-Cortaillod -Boudry Bahn NCB eröffnet werden. 1901 fusionierte die NCB mit dem Neuenburger Tram zu den Tramways de Neuchâtel TN. 1984 wurde das Busnetz stark erweitert und die nicht einmal einen Kilometer lange Zweiglinie von Areuse nach Cortaillod wurde eingestellt und durch eine bis ins Dorf verlängerte Buslinie ersetzt.



In Areuse trennte sich die Linie nach Cortaillod von der Hauptlinie und führte auf Eigentrassee entlang der Strasse Richtung See an den Fuss des Winzerdorfes. Im ersten Streckendrittel wurde der Areuse-Fluss mit einer Eisenbrücke überquert. Da das Dorf Cortaillod etwas erhöht liegt konnte die Endstation nicht im Zentrum angelegt werden. Einzige Zwischenstation war Chantier. In Cortaillod gab es eine grössere Einstellhalle zum Abstellen der Reserve Fahrzeuge und der Museumswagen. An Kunstbauten waren nur die Metallbrücke über die Areuse sowie eine weitere kleinere Brücke vorhanden.

Die Fahrzeit betrug 4 Minuten.

Streckenskizze                                                                    map.search.ch



Das Eigentrassee dieser, in der Schweiz wohl kürzesten Zweigstrecke, blieb als Veloweg auf der ganzen Länge erhalten. Die Eisenbrücke über die Areuse wurde schön renoviert im Gegensatz zur Brücke über einen kleinern Bach die durch eine Betonkonstruktion ersetzt wurde. Der Haltestellen-Unterstand in Chantier wurde an die Hauptstrasse versetzt (für den Bus), wogegen das Stationsgebäude in Cortaillod noch vorhanden ist. Die grosse Wagenhalle wurde abge-brochen. Vor dem Stationsgebäude in Cortaillod liegen noch die letzten Meter Gleis in der Betonplatte.



Diese kürzeste aller eingestellten Bahnstrecken lässt sich gut abwandern, allerdings ist die ganze Länge asphaltiert, teilweise als Fuss- und Veloweg oder auch als Quartierstrasse. Bei der Station Areuse der TN überqueren wir die Strassenverzweigung und gehen in genau südliche Richtung. Bei dieser Strasse sehen wir linkerhand einen durch Grünstreifen von der Strasse abgetrennten Fussweg. Dies ist das ehemalige Eigentrassee der TN. Bald schon kommen wir zum Fluss Areuse welcher mit einer schön renovierten Metallbrücke überquert wird (original Bahnbrücke). Etwas später zweigt ein schmales Strässlein, ehemaliges Trassee, links ab und führt dann wieder, getrennt durch eine Häuserzeile parallel zur Haupstrasse. Nach dem über-queren eines kleinen Baches und nun wieder als Fussweg sehen wir im Hintergrund bereits das kleine Stationsgebäude mit dem kurzen Gleisrest davor und dem grossen freien Platz auf dem die Wagenremise stand. Hier können wir den Bus besteigen und hinauf nach Cortaillod oder wieder zurück nach Areuse fahren.

Wanderzeit Areuse - Cortaillod Station:           15 Minuten




Betriebsaufnahme Strecke:                                                
Areuse - Cortaillod             16.09.1892              
Betriebseinstellung Strecke:
Areuse - Cortaillod              2.06.1984
Streckenabbruch           anschliessend
Ersatzbetrieb                  Bus
Streckenlänge                       0,8  km
Spurweite                    1000  mm
Grösste Neigung                     10  0/00
Stationen und Haltestellen aufgehoben                   2
Tiefste Station      (Cortaillod)                  440  m.ü.M.
Höchste Station     (Areuse)                 442  m.ü.M.
Anzahl Tunnel                  ----
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                   2
Betriebsart             Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab                 1902
Stromsystem             Gleichstrom
Spannung                         600  V
Anzahl Zugspaare                  36



Name                       Bahn km     Höhe m.ü.M. HG   NG    R    
Areuse     0,0      442    noch in Betrieb!
Chantier     0,6      441  1
Cortaillod     0,8      440  2  2  1


HG =  Hauptgleis
NG =Nebengleis
R =Remise



Areuse, links der TW nach Cortaillod, rechts nach Boudry.
Station Areuse, links die Strecke nach Cortaillod, rechts nach Boudry. 1984 Foto  E. Schreuder
Be 2/4  44  wartet in Areuse auf den Anschluss.
Ein TW ex Genua in Areuse vor der Fahrt nach Cortaillod. 1980
Bei der Brücke über die Areuse.          1980
Der Be 2/4  44 unterhalb der Areusebrücke.
Bei der Areuse-Brücke.       1980
Der Be 2/4 Nr. 44 hat die Haltestelle Chantier ereicht.  1980                     Foto  A. Knoerr
Haltestelle Chantier.       1980
Be 4/6  594 (ex Genua) bei der Haltestelle Chantier.       1980
Der Be 2/4 Nr. 43 bei Cortaillod.     1981                                             Foto  A. Knoerr
Die Station Cortaillod im Jahr der Betriebseinstellung.   1984              Foto  E. Schreuder
Endstation Cortaillod. Das Dorf liegt oberhalb des Rebberges.     1980
Das kleine Stationsgebäude von Cortaillod .     1980
Der Be 4/6  594 (ex Genua) in Cortaillod.
Be 2/4  46  in Cortaillod.                                     Coll.  J.-L Rochaix
Historische Fahrzeuge der TN in Cortaillod remisiert.      1981                    Foto  A. Knoerr
Die Einstellhalle in Cortaillod.    1984                                              Foto  E. Schreuder
Alte TN zweiachser TW und ex Genueser Be 4/6.  1984                    Foto  E. Schreuder
Vor der Fahrzeughalle in Cortaillod, im Hintergrund die Endhaltestelle.
In der Fahrzeughalle von Cortaillod.
Alle Fotos ohne Autorenname:    P. Sutter, Archiv Tramclub Basel



Die neue Station Areuse mit dem Bus nach Cortaillod. In Blickrichtung liegt die Endstation Boudry der TN. Die ursprüngliche Station lag weiter links, im Bild nicht mehr sichtbar.
Von der alten Station Areuse bog die Strecke nach Cortaillod in einer engen Linkskurve nach Süden und folgte der Hauptstrasse auf Eigentrassee. 
Dieser Radweg war das Eigentrassee der TN.
Kurz vor der Brücke über die Areuse begegnet uns der TN Bus.
Die Areusebrücke dient weiterhin Radfahrer und Fussgänger.
Die Brücke wurde vorbildlich renoviert.
An dieser Stelle dreht das Trassee von der Hauptstrasse ab und führt nun durch eine Häuserreihe getrennt parallel zur Hauptstrasse nach Cortaillod.
Rechterhand liegen einige Industriebauten, links ein Wohnquartier.
Vorne rechts, unmittelbar vor der Querstrasse lag die Haltestelle Chantier.
Die Strecke steigt etwas an....
.... um einen kleinen Bach zu traversieren. Die Betonbrücke wurde erst nach der Einstellung der Bahn errichtet und ersetzt eine einfache Metallbrücke.
Und schon nähern wir uns der Endstation Cortaillod.
Das gut erhaltene Stationsgebäude, nun Verkehrsbüro und Kiosk. Der alte Dorfkern liegt auf dem Hügel (nicht sichtbar).
Hier stand einst die riesige, dreigleisige Wagenhalle.
Das Stationsgebäude von der Gleisseite.
Und von der Rückseite gesehen.
Ein letztes Andenken an die Bahn. Ein kurzes Stück Rillengleis in Cortaillod.
Alle Fotos:      J. Ehrbar                                                April 2008



                                         



Neuchâtel en tramJacobi Eigenverlag
Schweiz. Verkehrsstatistik  1970Amt für Verkehr
Schienennetz SchweizAS Verlag
Aufgehobene Bahnen in der Schweiz        VRS Verlag


 
   
Top