Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
WM
SZU
FMS
KLB
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick BRB
   
 




WM vor Fahrwangen.   1977                                                      Foto  A. Knoerr



Wohlen liegt 8 km nach Lenzburg an der Strecke nach Arth-Goldau.



Die Gemeinden zwischen Wohlen und Hallwilersee suchten seit langem einen Bahnanschluss an die Südbahn. Die noch wenig industriealisierte Gegend versprach aber kein grosses Verkehrs-aufkommen und so konnte während vielen Jahren kein konkretes Projekt präsentiert werden. Auch hier hatte man ein Normalspur- und ein Schmalspurkomitee und beide waren von ihrem Konzept überzeugt. Ausgerechnet während dem ersten Weltkrieg konnte dann der Bau einer Normalspurbahn zwischen Wohlen und Fahrwangen gestartet werden. Man dachte sogar an eine spätere Verlängerung zur Seetalbahn. Das Stationsgebäude in Meisterschwanden wurde bereits erstellt - einen Zug hat es jedoch nie gesehen, der Weiterbau kam nicht mehr zustande. Dass die Bahn elektrisch betrieben wurde machte die Sache nicht einfacher, war doch der Kupfer-draht für die Fahrleitung fast nicht zu bekommen. Nach dem Eintreffen des Fahrdrahtes konnte die Bahn dann, 1916, mitten im Krieg, eröffnet werden und wurde wegen der Benzinknappheit sofort rege benutzt.

Die Bahn wurde recht einfach erstellt und folgte auf grossen Strecken der Hauptstrasse. Zwischen Wohlen und Villmergen liessen sich mehrere Industriebetriebe nieder und die Bahn hatte dadurch ein gutes Frachtaufkommen, wenn auch nur auf relativ kurzer Teilstrecke. In den 60er Jahren als das Rollmaterial dringend zu erneuern war, wurde eine allfällige Umstellung auf Strassentransport eingehend geprüft. Der Entscheid fiel dann zugunsten der Bahn aus und es wurde beschlossen den Gleichstrombetrieb aufzugeben und auf 15 000 V Wechselstrom umzustellen. Dazu war natürlich auch neues Rollmaterial notwendig.

Der Personenverkehr blieb aber immer unter den Erwartungen und als die besten Kunden ihre Gütertransporte auf die Strasse verlegten, war das Ende der Bahn dann doch gekommen. Die Reststrecke der WM bei Wohlen wird nun von den SBB bedient (Getreidemühle).



Da die WM in der ersten Zeit mit Gleichstrom betrieben wurde, hatte sie in Wohlen auf der Westseite eine eigene, einfache Stationsanlage mit Uebergabegleis zur SBB. Die Bahn verliess den Bahnhof in nördlicher Richtung um sich alsbald gegen Westen zu wenden und dann bei Villmergen eine südliche Richtung einzunehmen. Von hier bis Sarmenstorf lag das Gleis parallel zur Strasse. Mit Steigungen bis zu 42 0/00 wurde nun der Seerücken erklommen. Kurz vor Fahrwangen drehte die Strecke wieder in westliche Richtung und erreichte querfeldein die Endstation. Es waren keine nennenswerten Kunstbauten vorhanden. Die meisten Anschluss-gleise befanden sich zwischen Wohlen SBB und Villmergen.

Die Fahrzeit betrug 15 Minuten.

Streckenskizze                                                                    map.search.ch



Die Strecke von Wohlen bis an den Ortsrand von Villmergen blieb als Anschlussgleis erhalten, die Reststrecke wurde abgebrochen. Das Trassee entlang der Hauptstrasse zwischen Villmergen und Sarmenstorf wurde mit einem Teerbelag versehen zum Fuss- und Veloweg. Ab Sarmens-torf ist das Trassee nur noch teilweise als Weg erhalten. Das Stationsgebäude von Villmergen wurde abgebrochen, dasjenige von Hilfikon fiel bereits 1993 Strassenumbauten zum Opfer. Die Gebäude von Sarmenstorf und Fahrwangen sind noch vorhanden, das ehemalige Depotgebäude in Fahrwangen wird als Busgarage genutzt.

2008 wurde das Stationsgebäude von Sarmenstorf abgebrochen um einer Ueberbauung Platz zu machen.



Am Besten beginnen wir unsere Wanderung bei der ehemaligen WM Endstation Fahrwangen-Meisterschwanden. Die Busstation heisst Fahrwangen Bahnhof. Hier sehen wir bereits das zur Busgarage umfunktionierte Bahndepot und das Stationsgebäude das nun einen Blumenladen beherbergt. Wir gehen nun beim Kiosk auf die ehemalige Gleisseite und kommen zu einem schmalen Fussweg der in nordöstlicher Richtung durch einen kleinen Einschnitt läuft. Bald dreht der auf dem Trassee liegende schmale Weg nach Norden und über Wiesen geht es nach Sarmenstorf. Ein kleiner Wassergraben war bei meiner Begehung ohne Steg und musste übersprungen werden. Unterhalb Sarmenstorf gelangt das Trassee zur Hauptstrasse und folgt dieser in unmitttelbarer Nähe bis Villmergen. Dieser Teil ist asphaltiert und als Fuss- und Veloweg vorgesehen. In Villmergen endet die Trasseewanderung. Hier kann wieder der Bus bestiegen werden.

Der erste Teil der Wanderung zwischen Fahrwangen und Sarmenstorf führt teilweise nur über einen schlechten Pfad und ist nicht für jedermann geeignet.

Wanderzeit Fahrwangen - Villmergen:     1 Stunde 40 Minuten 



Betriebsaufnahme Strecke:                              
Wohlen - Fahrwangen-Meistersch.                    18.12.1916             
Betriebseinstellung Strecke:
Wohlen - Fahrwangen-Meistersch.            31.05.1997
Streckenabbruch:
Villmergen - Fahrwangen-Meistersch.                1999
Als Anschlussgleis erhalten       Wohlen - Villmergen
Ersatzbetrieb                 Bus
Streckenlänge                    8,2  km
Spurweite                  1435  mm
Kleinster Kurvenradius                      90  m
Grösste Neigung                  42  0/00
Anzahl Weichen                  31
Stationen und Haltestellen aufgehoben                   4
Tiefste Station           (Wohlen)              423  m.ü.M.
Höchste Station       (Fahrwangen)              542  m.ü.M.
Depot / Werkstätte            Fahrwangen
Anzahl Tunnel                 ----
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                   3
Betriebsart              Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab              Eröffnung
Stromsystem             Gleichstrom
Spannung                     1 200  V
Aenderung Stromsystem                 1966
Stromsystem   Wechselstrom,  16,7 Hz
Spannung                    15 000  V
Personalbestand                  18
Beförderte Personen      1935              305 256
Beförderte Personen      1995              332 387
Beförderte Güter           1935                    19 708  t
Beförderte Güter           1995                   112 498  t
Anzahl Zugspaare                  23
Kupplungssystem               Normal
Bremssystem  elektr. Bremse / Druckluft
Stromabnehmer                Panto
Anstrich der Personenfahrzeuge            rot / créme
Höchstgeschwindigkeit                  80  km/h



Triebfahrzeuge

Typ      Nr.  BaujahrLieferfirmen   Länge    GewichtLeistungPlätzeBemerkungen
     m    t   kW  2
BDe 4/4   1 1966SIG/SWS/BBC  24,30   63  1100  481997  an SOB
BDe 4/4   2 1966SIG/SWS/BBC  24,30   63  1100  481997  an SOB
BDe 2/4# 3 1938 SWS/SAAS  20,00   40   330  601997  an ZMB
Em 2/2 101 1961 SIG/Saurer   7,50   38   166  --1997  an sersa
Em 4/4 151 1968CEM/Poyaud  12,44   72   368  --Rangierdienst 1)
Ta 2/2  31 1915      BBC   6,10   10    10  --Rangierdienst 2)

# 1987 von Sensetalbahn erworben (STB BDe 2/4  101).

1) Nachdem die BDWM den Zustelldienst auf dem Anschlussgleis Wohlen - Villmergen an die SBB abgetreten hatte gelangte die Em 4/4 151 zur Holcim nach Untervaz.

2) Der Akkutraktor Ta 2/2 31 steht heute im Bahnmuseum Kerzers EMK. 

Personenwagen

Typ     Nr.   Baujahr  Lieferfirmen  Länge    Gewicht  Plätze  Bemerkungen
    m     t   2
Bt  11  1966  SWP/BBC  23,60    29  721997  an SOB
B 26  1948      SIG  15,80    18  681997  an Privat   1)

1) Der B 26  wurde an den Club San Gottardo abgegeben welcher auf der Strecke Mendrisio - Stabio - Valmorea eine Museumsbahn betreibt. (Der baugleiche B 25 wurde bereits 1974 an die Rorschach - Heiden Bahn RHB verkauft. 1998 gelangte er dann ebenfalls nach Mendrisio). 

Dienstwagen

Typ    Nr.    Baujahr  Lieferfirmen  Länge    Gewicht   Lade-Bemerkungen
    m     tgewicht  t 
X2121911/64  SWS/WM   8,34     9      151997  an Privat



Name                        Bahn km   Höhe m.ü.M. HG   NG   DW 
Wohlen      0,0      423  2   noch in Betrieb!
Villmergen     2,1      428  3  4
Hilfikon   1)     3,8      479  1  1
Sarmenstorf     6,4      527  2  2
Fahrwangen-Meisterschw.     8,2      538  2  4  1

1)  Das Nebengleis (Stumpen) wurde bereits 1993 abgebrochen.


HG   =  Hauptgleis
NG =Nebengleis
DW =Depot / Werkstätte



Zuglaufschild.
Zur Gleichstromzeit bei Villmergen (Rangierfahrt).        1965
Zur Gleichstromzeit. Im Industriegebiet von Villmergen.       1965
Fahrwangen-Meisterschwanden zur Gleichstromzeit.       1965
Fahrwangen-Meisterschwanden zur Gleichstromzeit.        1965
Andenken an die Gleichstromzeit im Stumpengleis von Hilfikon.
Ein Triebwagen der WM ist über das Dreischienengleis nach Bremgarten West gelangt.
Der BDe 4/4 (Gleichstrom) der WM in Bremgarten West auf der Dreischienendrehscheibe. Im Hintergrund der meterspurige BDe 8/8 der BD.
Der moderne Wechselstrom-Triebwagen vor der Abfahrt in Wohlen SBB.
Bahnhof Wohlen mit BDe 4/4 der SBB und BDe 4/4 der WM.   1977             Foto  A. Knoerr
Pendelzug der WM an der alten Abfahrtsstelle in Wohlen. An der Spitze der Bt 11.
Der BDe 4/4 Nr. 2 wartet in Wohlen auf Gäste.  1977                              Foto  A. Knoerr
Die B 26 und 25 warten in Wohlen auf den nächsten Einsatz.
Der BDe 4/4  2 bei der Einfahrt in Wohlen SBB.
Der BDe 4/4 2 bei der Einfahrt in Wohlen SBB.    1977                             Foto  A. Knoerr
Die Em 4/4 151 in Villmergen.     1997                                                    Foto  A. Knoerr
Em 4/4  151 und BDe 4/4  2 in Villmergen.
Villmergen, die Triebwagen waren meistens als Alleinfahrer unterwegs. (BDe 4/4  1)
Villmergen mit Em 4/4 151, BDe 4/4 1, BDe 4/4 2.   1997                        Foto  A. Knoerr
Villmergen, Em 4/4  151. Die Diesellok war zur Bedienung der nicht elektrifizierten
Industrieanschlüsse notwendig.
Der BDe 4/4  1 fährt mit Bestimmung Wohlen in Villmergen ein.
Station Villmergen mit der Mühle im Hintergrund.
Der Zug verlässt Villmergen und steigt nun stetig an.
BDe 4/4  2 und 1 oberhalb Villmergen.   1997                                Foto  A. Knoerr
BDe 4/4  1 mit Bt 11 bei Hilfikon.   1997                                       Foto  A. Knoerr
BDe 4/4  1  bei Hilfikon. Rechts das Schloss.
Immer parallel zur Hauptstrasse.
Bei Hilfikon im Anstieg nach Sarmenstorf.
Station Sarmenstorf.
Bereits vor Sarmenstorf hat die Strecke die Nachbarschaft zur Hauptstrasse verlassen. Der TW befindet sich hier zwischen Sarmenstorf und Fahrwangen.
BDe 4/4 1 mit Bt 11 bei Sarmenstorf.   1997                                         Foto  A. Knoerr
Bei den ersten Häusern von Fahrwangen.
Der BDe 2/4 Nr. 3 bei Fahrwangen.   1997                                              Foto A. Knoerr
Pendelzug in Fahrwangen-Meisterschwanden.
Der BDe 4/4  1 in Fahrwangen-Meisterschwanden bereit zur Fahrt nach Wohlen. 
Das Depot in Fahrwangen-Meisterschwanden.
BDe 2/4 Nr. 3 und BDe 4/4 Nr. 1 vor dem Depot.   1997                            Foto  A. Knoerr
Blick ins Depot Fahrwangen mit den BDe 4/4 1 und Bt 11.  1977              Foto  A. Knoerr
Der B 26 neben dem Depot abgestellt.
Der Rangiertraktor Ta 2/2  31  mit Akkubetrieb. 
Die Em 2/2  101, X 212 und B 26 hinter dem Depot Fahrwangen.
Alle Fotos ohne Autorenname:           P. Sutter, Archiv Tramclub Basel


Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1971



Wir beginnen die Streckenbesichtigung in Fahrwangen. Das Stationsgebäude von der Strassen-seite, heute Blumengeschäft.             
Die Gleisseite mit der noch vorhandenen Perronkante, hinten das Depot.        
Das ehemalige Depotgebäude der WM, heute Busgarage. Beim Bahnbetrieb waren die Zufahrten vorn im dunkeln Fassadenbereich. Die Autos fahren nun seitlich ein.  
Stationsbereich vom Depot aus gesehen. Im Hintergrund die Ausfahrt.        
Stationsausfahrt Fahrwangen mit ehemaliger Perronkante.  
Die Ausfahrkurve im kleinen Geländeeinschnitt.         
Das Trassee, nun mit Fussweg, wendet sich nordwärts.         
Auch als Parkplatz eignet sich ein Bahntrassee.
Zwischen zwei Fabrikhallen zieht der Bahndamm Richtung Sarmenstorf.       
Die ersten Häuser von Sarmenstorf sind erreicht.           
Im Hintergrund wurde das Bahntrassee bereits den Gärten einverleibt.       
Es gibt keinen Zweifel über den Standort.       
Das ehemalige Stationsgelände von Sarmenstorf.      
Stationsgebäude Sarmenstorf Gleisseite.    
Und hier die Strassenseite des Gebäudes, heute Kinderhort.      
Die kleine Brücke bei der Station Sarmenstorf. Es waren noch zwei weitere ähnliche Brücken vorhanden, grössere Kunstbauten gab es nicht.      
Hier ist das Trassee mit altem Gras bedeckt und nicht begehbar.
Durch eine neue Siedlung nähert sich das Trassee nun der Hauptstrasse.     
Hier bei der braunen Orientierungstafel stiess das von links kommende Trassee zur Hauptstrasse und folgte dieser bis Villmergen.       
Die ganze Strecke Sarmenstorf - Villmergen wurde zum Fuss- und Radweg.    
Hilfikon. Die Haltestelle lag weiter unten nach dem letzten Haus.        
Die Haltestelle Hilfikon. Links ist die Fussgängerunterführung zu sehen. Das links stehende Stationsgebäude wurde abgebrochen und durch ein Gewerbegebäude ersetzt .             
Mit der grössten Neigung von 42  0/00 gehts dem Talboden entgegen.        
Näher konnte ein Gebäude wohl nicht an der Bahn stehen. Im Hintergrund der Kirchturm von Villmergen.         
Wir erreichen nun die ersten Häuser von Villmergen.       
Die Bahn überquerte hier die hinten sichtbare Hauptstrasse.        
Hier wird schon bald ein Teil vom ehemaligen Trassee überbaut. Auf der linken Seite des Hochhauses lag das Stationsgebiet von Villmergen.         
Links im Bild lagen die Stationsgleise, rechts das Stationsgebäude.       
Durch diese Durchfahrt bei der Mühle fuhren einst die WM Züge.        
Das Trassee ist nun bei den letzten Häusern von Villmergen angelangt. Es führte über den Kiesplatz nach hinten.       
Das Schotterbett und das heutige Gleisende des Anschlussgleises sind erreicht. 
Blick in die Gegenrichtung mit den Gleisenden.       
Wir sind nun im Industriegebiet zwischen Villmergen und Wohlen.     
Nach den Fabrikanschlussgleisen geht es wieder einspurig weiter.       
Mit einer Kurve gegen Süden nähern wir uns dem Bahnhof Wohlen SBB.
Hier mündet die WM Strecke in den Bahnhof Wohlen ein. Die WM Reststrecke ist zwar noch mit Fahrleitung ausgerüstet, doch ist diese spannungslos und von der SBB Fahrleitung abgetrennt. Man sieht in der Mitte den "leeren" WM Masten.          
Wohlen SBB. Links das ehemalige WM Gleis mit der Wartehalle. Der Perron war wesentlich länger, er wurde durch die Schalllschutzmauer verkürzt.       
Bahnhof Wohlen mit dem Mittelperron und links dem ehemaligen WM Perron.    
Alle Fotos:        J. Ehrbar                                       September 2007



Dieses Haus war als Stationsgebäude Meisterschwanden vorgesehen. Weil aus finanziellen Gründen die Bahn jedoch nur bis Fahrwangen erstellt werden konnte sah dieses Gebäude nie einen Zug.
Nachdem das "Stationsgebäude" Meisterschwanden einem Brand zum Opfer fiel geht es ihm gleich wie der Bahn die es nie zu sehen bekam, es wartet der Abbruch .
2014                                                                  Foto   T. Erzinger



1987 wurde der BDe 2/4  101 von der Sensetalbahn STB erworben und als BDe 2/4  3 in Betrieb gesetzt. 1997 wurde der TW an die Zürcher Museumsbahn abgegeben. 1997   
Der BDe 2/4  3 nun im Eigentum der Zürcher Museumsbahn ZMB. 2011 ging dieser TW dann nach Genf an die Compagnie ferroviaire du Léman  CFDL.            Foto  P. Zingg
Im Depot Lausanne erhielt der nun im Besitz der CFDL stehende Triebwagen einige Aenderungen an der Inneneinrichtung. Aigle   2014                         Foto  J. Vernet
Der BDe 4/4  2 in Villmergen. Nach der Betriebseinstellung gelangten die beiden TW zur SOB.                                                  Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel 
Der ex WM BDe 4/4  Nr. 2 im Einsatz auf der SOB. (BDe 556 042) 
                                                                          Foto  S. Blum  www.sbeb.ch
Als die beiden ex WM Triebwagen bei der SOB überzählig wurden konnte die Draisinen Sammlung Fricktal 2005 ein Fahrzeug erwerben und nach einer Revision wieder als WM BDe 4/4 2 für Extrafahrten in Betrieb nehmen.                            Foto  G. Trüb
Der Akku-Rangiertraktor Ta 2/2  31  in Fahrwangen. Nach der Betriebseinstellung gelangte der Ta ins Bahnmuseum Kerzers. 
Der Ta 2/2  31 im Freiluftmuseum Kallnach des EMK.    2013               Foto  J. Ehrbar
Die Em 2/2  101 wurde nach der Anschaffung der Em 4/4  151 hauptsächlich für Rangieraufgaben und Bauzüge verwendet.      Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Die Kleinlok wurde an die Gleisbaufirma SERSA verkauft und als Tm 237 914-7 in Betrieb gesetzt.    2012                                                            Foto  J. Ehrbar
Nach der Aufgabe des Güterverkehrs auf der Reststrecke gelangte die Em 4/4  151 zur Holcim nach Untervaz.                                      Foto  P.Sutter, Tramclub Basel
In Untervaz wird die Em 4/4  151, nun zusätzlich als Em 847 851-3 angeschrieben, als Reservelok im Rangierdienst vorgehalten. Die Lok wurde 2013 der Verschrottung zugeführt.                                                                                 Foto P. Walter   
Der X 213 (ex CF 31) wurde 1976 an den EUROVAPOR verkauft und auf der Kandertalbahn (D) stationiert.                        Foto P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Der ex CF 31 nun bei der Kandertalbahn als CPwi 31.                   Foto  A. Meyer
Der Leichtbauwagen B 26 der WM. Er gelangte nach der Betriebseinstellung ins Tessin zum Club San Gottardo.                              Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Der B 26 bei seinem neuen Besitzer dem Club San Gottardo in einem Dampfzug zwischen Valmorea und Mendrisio.                                   Foto  Club San Gottardo
Der eher selten eingesetzte Bt 11.   1982                                        Foto  G. Trüb
Der Bt 11 wurde von der SOB übernommen und erhielt nach Umbau die Bezeichnung BDt 199. Er ist im Voralpen-Express eingesetzt.   2011                    Foto  J. Ehrbar 



                                          



Elektrische Bahn Wohlen - Meisterschwanden   Prellbock Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik  1935   Amt für Verkehr
Schweiz. Verkehrsstatistik  1970   Amt für Verkehr
Schienennetz Schweiz   AS Verlag



 
   
Top