Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Mitteilung
Rückblick BRB
   
 





Beim Wort Umspurungen denkt man unwillkürlich an eine verlotterte Schmalspurbahn die saniert und auf Normalspur umgestellt wird - in der Schweiz jedoch lief es genau umgekehrt!




Gesellschaft                                    Saignelégier - Glovelier  RSG
Betriebsaufnahme               1904
Streckenlänge             24,7  km
Spurweite            1435  mm
Betriebsart              Dampf
Umspurung               1953
Neue Spurweite            1000  mm
Betriebsart            Elektrisch
Neue Gesellschaft Chemin de fer du Jura  CJ

Im Berner Jura gab es nach dem zweiten Weltkrieg zwei private Schmalspurbahnen und zwei private Normalspurbahnen. Alle Unternehmungen waren stark defizitär, vernachlässigt und mit Dampfbetrieb. Alle vier Bahnen stellten ein Gesuch um finanzielle Hilfe an den Kanton. Dieser war einverstanden die Bahnen zu sanieren, machte jedoch zur Bedingung dass die vier Unternehmen zu einer einzigen Gesellschaft fusionierten und die Bahn Saignelégier - Glovelier auf Meterspur umgebaut werde, um ein einheitliches Schmalspurnetz zu bekommen. Die Bahn Porrentruy - Bonfol blieb als Normalspurbahn erhalten da sie nicht in derselben Region verkehrt.



Gesellschaft                                    Bergbahn Rheineck - Walzenhausen
Betriebsaufnahme                    1909
Streckenlänge                   0,7  km
Spurweite                 1435  mm
Betriebsart                  Elektrisch
Umspurung                     1958
Neue Spurweite                  1200 mm
Betriebsart                  Elektrisch

Von der SBB Station Rheineck zur Talstation der Drahtseilbahn nach Walzenhausen benötigte man zu Fuss 10 Minuten. Um die Verbindung attraktiver zu machen erstellte man eine normalspurige, elektrische Verbindungsbahn. Die zunehmend mit Alterserscheinungen kämpfende Bahn, die Drahtseilbahn fuhr noch mit Wasserballast, suchte ein neues Betriebskonzept ohne Umsteigen in der Talstation. Die Lösung war eine durchgehende Bahnstrecke in der Drahtseilbahnspur von 1200 mm mit einer Zahnstangenstrecke an Stelle der Drahtseilbahn, und einem einzigen Zahnrad- und Adhäsionstriebwagen. Das Konzept hat sich bis heute bestens bewährt.



Gesellschaft                                      Schweiz. Bundesbahnen SBB 
Betriebsaufnahme                  1906
Streckenlänge                2,3  km
Spurweite               1435  mm
Betriebsart               Elektrisch
Umspurung             2001 / 2002
Neue Spurweite                1000 mm
Betriebsart               Elektrisch
Neue GesellschaftWynen- und Suhrentalbahn WSB

Wegen der schlechten Auslastung musste die SBB Strecke Beinwil - Beromünster 2001 geschlossen werden. Zwischen Reinach und Menziken-Burg verkehrte wenige Meter von der SBB Strecke entfernt die schmalspurige WSB im Planum der Hauptstrasse. Mit dem Abbruch der Normalspurstrecke bot es sich an auf dem Trassee ein Schmalspurgleis für die WSB zu erstellen und die Strassenstrecke aufzuheben.



Gesellschaft                                      Schweiz. Bundesbahnen SBB   
Betriebsaufnahme                  1877
Streckenlänge                 4,2  km
Spurweite               1435  mm
Betriebsart               Elektrisch
Umspurung                  2010
Neue Spurweite               1000  mm
Betriebsart               Elektrisch
Neue GesellschaftWynen- und Suhrentalbahn WSB

Zwischen Aarau und Suhr lagen die Strecken der SBB und der WSB nahe beieinander. Da die WSB den wesentlich dichteren Fahrplan anbietet gingen die Frequenzen der SBB Strecke derart zurück dass eine Einstellung des Betriebes unumgänglich wurde. Für die WSB deren Gleis zum Teil in Strassenrandlage, zum Teil ganz in der Strasse liegt, bot sich die einmalige Gelegenheit ihr Schmalspurgleis auf das SBB Trassee zu verlegen. Der Personenverkehr auf der SBB Strecke wurde bereits 2004 eingestellt, der Gesamtverkehr 2007.



Gesellschaft                                      Schweiz. Bundesbahnen SBB   
Betriebsaufnahme                  1876
Streckenlänge                 6,6  km
Spurweite               1435  mm
Betriebsart                 Dampf
Einbau einer 3. Schiene                  1912
Verpachtung der Strecke an die BD                  1912
Neue Spurweiten   (Dreischienengleis)       1435 und 1000  mm
Betriebsart               Elektrisch
Neue Gesellschaft Bremgarten-Dietikon Bahn BD

In diesem Fall wurde zwar die Normalspur belassen, sie dient weiterhin dem Güterverkehr der ebenfalls durch die BD betrieben wird. Der Personenverkehr jedoch wurde auf Schmalspur umgestellt (Dreischienengleis). Mit dieser Massnahme wurde es möglich dass die BD ihre Schmalspurzüge von Dietikon via Bremgarten bis nach Wohlen führen kann.

2015 fuhren zum letzten Mal Normalspurzüge zwichen Wohlen und Bremgarten West. Ab 2016 wird die dritte Schiene demontiert und somit die Strecke rein schmalspurig.

 
   
Top