Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
GB
MRA
GV
RG
RhV
SeTB
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick BRB
   
 




Der Ce 2/2  3  in Gimel.                                                      Coll.  J.-L. Rochaix



Rolle liegt am untern Genfersee 26 km von Lausanne entfernt.



Dampfbetriebene Schmalspurbahn, Zahnradbahn, Trambahn, die ganze Palette wurde diskutiert, doch am Schluss entschieden die Finanzen zugunsten einer Strassenbahn zwischen Rolle und Gimel. Die RG war übrigens die einzige Stichbahn im untern Genferseebecken die ihren Ausgangspunkt direkt an der Schiffstation hatte. Natürlich wurde vor dem Aufstieg zum Jurafuss auch noch die SBB Station Rolle bedient. Die Bahn hatte einen sehr dichten Fahrplan namentlich zwischen Schiffstation, Dorf und SBB Station, die sich doch recht entfernt vom Ort befindet.

Der Bahnbetrieb konnte trotz seiner Einfachheit den damaligen Ansprüchen vollauf genügen. Leider musste auch diese Stressenbahn gegen die aufkommende Motorisierung den Kürzern ziehen und dem Bus den Platz überlassen. 



Ausgangspunkt der Bahn war die Schiffstation am Quai von Rolle. Anschliessend wurde der ganze Ort auf der Hauptstrasse durchfahren und in einer scharfen Linkskurve wurde Richtung Jura abgedreht. Durch die Unterführung unter den SBB Gleisen wurde die Haltestelle Rolle SBB erreicht, wo zwei Abstellgleise dem Umschlag mit der Normalspur dienten. Etwas weiter oben, rechterhand, kam das Depotgebäude mit dem eigenen Kraftwerk in Sicht, wo ursprünglich zwei von Gasmotoren angetriebene Generatoren den Bahnstrom lieferten.

Nun begann der steile Aufstieg zum bekannten Winzerort Mont-sur-Rolle und in engen Serpentinen durch ausgedehnte Rebberge fuhr die Strassenbahn auf die Geländeterrasse beim bekannten Aussichtspunkt Signal de Bougy. Hier hatt man einen prächtigen Blick auf Genfersee und die Savoyer Alpen. Bis hinter Essertines senkte sich die Strecke leicht um dann in einer letzten Steilstrecke den Ort Gimel zu erreichen. Hier gab es keine einzige Weiche, die Remise stand am Ende des Streckengleises.

Gimel wurde übrigens auch von einer von Allaman ausgehenden Trambahn bedient. Eine Gleisverbindung gab es jedoch nie. Die beiden Unternehmungen waren sich nicht eben freundlich gesinnt. Die Strecke wies keine nennenswerten Kunstbauten auf.

Die Fahrzeit betrug 40 Minuten.

Streckenskizze                                                                   map.search.ch



Heute gibt es keine baulichen Zeugen mehr von der Strassenbahn nach Gimel.



Betriebsaufnahme Strecke:                                                   
Rolle - Gimel             12.10.1898             
Betriebseinstellung Strecke:
Rolle - Gimel             30.09.1938
Streckenabbruch           anschliessend
Ersatzbetrieb                  Bus
Streckenlänge                     10,5  km
Strassenstrecken                     10,5  km
Spurweite                    1000  mm
Kleinster Kurvenradius                       20  m
Grösste Neigung                    84  0/00
Anzahl Weichen                  13
Anzahl Stationen und Haltestellen                  17
Tiefste Station          (Rolle-Port)            377  m.ü.M.
Höchste Station           (Gimel)            735  m.ü.M.
Depot / Werkstätte                Rolle
Anzahl Tunnel                ----
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                ----   (eigene)
Betriebsart             Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab             Eröffnung
Stromsystem            Gleichstrom
Spannung                      650  V
Personalbestand                  9
Beförderte Personen   1905              67 132
Beförderte Personen   1935              41 494
Beförderte Güter        1905                     3 136  t
Beförderte Güter        1935                     1 002  t
Anzahl Kurspaare                 10
Kupplungssystem             Trompete
Bremssystem elektr. Bremse / Handbremse
Stromabnehmer               Rollen
Fahrzeugbreite                      2,20  m
Anstrich der Personenfahrzeuge               grün
Höchstgeschwindigkeit                 30  km/h



Triebfahrzeuge

Typ      Nr.   Baujahr  LieferfirmenLänge  Gewicht  Leistung  Plätze  Bemerkungen 
   m    t    PS   3
Ce 2/2 1  1898 SIG/MFO 7,30    9    50  181940  an AAG
Ce 2/2 2  1898 SIG/MFO 7,30    7    50  181938  Abbruch
Ce 2/2 3  1898 SIG/MFO 7,30    7    50  181938  Abbruch
Fe 2/2 11  1898 SIG/MFO 7,36    8    50   --1938  Abbruch

Güterwagen

Typ  Nr.   Baujahr  Lieferfirmen  Länge   Gewicht  Lade-         Bemerkungen  
   m     tgewicht  t
M 21  1898      SIG  3,10     1      11938  Abbruch
M 22  1908      SIG  3,10     1      11938  Abbruch
M 23  1915      SIG  3,30     1      21938  Abbruch
M 24  1916      SIG  3,30     1      21938  Abbruch
M 25  1918      SIG  3,89     1      21938  Abbruch
M 26  1918      SIG  3,89     1      21938  Abbruch



Name                        Bahn km      Höhe m.ü.M. HG   NG    R   DW 
Rolle-Port      0,0      377  1  1
Rolle-Gare (SBB)      1,2      394  1  2
Depot (Dienststation)      1,5      398  1  2  1
Mont-sur-Rolle Eglise      2,5      476  1
Mont-Maison de Ville      2,6      491  2
Bugnaux      4,0      605  1
Granges      6,0      707  2
Signal-de-Bougy      6,4      718  1
Marais      7,7      707  2
Essertines      8,0      698  1  1
Gimel évitement     10,1      716  2
Gimel     10,5      735  1 1

Weitere Haltestellen waren: Germagny, Montbenay, Versoix-Mont, La Ferme, Mont-Dessus, Saint-Oyens.


HG =  Hauptgleis
NG =Nebengleis
R =Remise
DW =Depot / Werkstätte



Rolle Place du Port.       um 1900
In der Grande Rue von Rolle.         um 1900
Der Ce 2/2  3  in Rolle um 1930.
Am Bahnhofplatz von Rolle.         um 1905
Die Elektrizitätszentrale mit angebautem Depot oberhalb von Rolle. Ursprünglich wurde der Strom mit zwei Gasmotoren erzeugt.   um 1900
Schneeräumung bei Granges mit dem Fe 2/2  11.        1902
Ce 2/2  1  bei Essertines.         1901
Bei Signal-de-Bougy.         1901
Ce 2/2  1  in Gimel vor der Eröffnungsfeier.       1898
Transport von Wein in Fässern mit dem Gütertriebwagen.
Ce 2/2  2  in Gimel.          um 1935
Gimel Place de l'Union mit Ce 2/2  1.       um 1922
Ce 2/2  3 vor der Ablieferung bei der SIG 1898.
Der Gütertriebwagen Fe 2/2  11 nach dem Umbau bei der SIG 1911.
Alle Fotos:    Coll.  J.-L. Rochaix


Ausschnitt aus dem Fahrplan 1920



                                  



Les tramways Vaudois                                BVA Verag
Schweiz. Eisenbahnstatistik  1905Amt für Verkehr
Schweiz. Verkehrsstatistik    1935Amt für Verkehr
Schienennetz SchweizAS Verlag
Aufgehobene Bahnen in der SchweizVRS Verlag

 
   
Top