Startseite
Einführung
Neu
Aktuell
Normalspur 1
Normalspur 2
Normalspur 3
Schmalspur 1
Schmalspur 2
Schmalspur 3
Schmalspur 4
Strassenbahn 1
Strassenbahn 2
Strassenbahn 3
Strassenbahn 4
TEM
TL   (REJ)
VMCV
VR
WMB
UOe
Strassenbahn 5
Dienstbahnen
Werkbahnen 1
Werkbahnen 2
Anhang 1
Anhang 2
Links
Kontakt
Impressum
Rückblick BRB
   
 




BDZe 4/4  192  in Moudon.                                              Foto  J.-L. Rochaix



La Sallaz ist ein Vorort von Lausanne.



1897 wurde in Lausanne eine Gesellschaft gegründet, welche das Ziel hatte das Gebiet zwischen Lausanne und Moudon mit einer Bahn zu erschliessen. Von allem Anfang war hier klar dass es eine schmalspurige, elektrische Strassenbahn sein solle. Bereits 1902 konnte die Bahn Régionaux électriques du Jorat REJ inklusive der Nebenlinie nach Savigny in Betrieb gehen.

Die Bahn hatte von Beginn weg mit grossen finanziellen Problemen zu kämpfen. Der Ausgangs-punkt in La Sallaz, am Ende der TL Tramstrecke war natürlich für die Reisenden sehr umständ-lich, musste doch immer zwischen Tram und Jorat Bahn umgestiegen werden. Die REJ bean-tragte eine Mitbenützung der Tramstrecke zwischen La Sallaz und Lausanne Tunnel sowie eine Sanierung ihrer schlechten Finanzen. Der Kanton und die Stadt Lausanne machten die Sanierung aber von einer Uebernahme der REJ durch die Tramways lausannois TL abhängig. 1910 fand die Fusion statt und ab 1911 konnte die Ueberlandstrassenbahn ab Lausanne Tunnel verkehren. 1957 beschloss die Stadt Lausanne ihre letzten Tramstrecken auf Bus umzustellen. Der Kanton wünschte auf denselben Zeitraum auch eine Umstellung der Jorat Linie. Die noch teilweise auf der Strasse verkehrende Bahn schien nicht mehr tragbar. Auch sollten im Hinblick auf die Landesausstellung, Expo 64, die Hauptstrassen verbreitert werden, was ohne die Bahn besser zu bewerkstelligen war. 1962/63 wurde dann die Umstellung vorgenommen. Leider hat man es unterlassen diese Linie vollständig auf Eigentrassee zu verlegen, obschon dies ohne weiteres machbar gewesen wäre.

Die Triebwagen der Jorat Strecke waren die einzigen die bis zur Einstellung in den 60er Jahren ausschliesslich mit Rutenstromabnehmer verkehrten.



Ausgangspunkt war die TL Haltestelle Place du Tunnel. Von hier aus befuhr die REJ die Tramstrecke bis zum Endpunkt in La Sallaz. Auf eigenen Schienen gings nun grössten-teils neben der Hauptstrasse über Mézières zur SBB Station Bressonnaz und weiter nach Moudon. Den höchsten Punkt erreichte die Strecke bei Chalet-à-Gobet.

Bei En Marin zweigte die kurze Nebenstrecke nach Savigny in südliche Richtung ab.

An Hochbauten gab es mehrere Stations- und Haltestellengebäude, Güterschuppen und die Remise mit Werkstätte in Mézières. In Epalinges war ursprünglich das Depot zuhause. Nach der Fusion 1910 mit den TL wurde der Fahrzeugunterhalt jedoch durch die TL Werkstätte La Borde durchgeführt. 

Streckenskizze                                                                map.search.ch



Von den Gleisanlagen und dem Trassee gibt es nur noch wenige Zeugen. In Moudon auf dem Bahnhofplatz gibt es noch einige Gleisreste, und das mehr als 45 Jahre nach der Betriebsein-stellung. Zudem finden wir noch das gut erhaltene Stationsgebäude in Mézières mit dem Werkstattgebäude sowie einige Güterschuppen entlang der Strecke. Die Streckenabschnitte auf Eigentrassee bei Les Croisettes und Vers-chez-les-Blanc wurden zu Strassen umfunktioniert, derjenige unterhalb Mézières wird als Feldweg benutzt. Ein Teil des Rollmaterials wurde von andern Bahnbetrieben übernommen und gelangte zum Schluss bis nach Oesterreich.



Betriebsaufnahme Strecke:                                                                    
La Sallaz - En Marin - Chalet-à-Gobet           16.05.1902
Chalet-à-Gobet - Mézières            1.10.1902
En Marin - Savigny            1.10.1902
Mézières - Moudon           10.11.1902
Lausanne Tunnel - La Sallaz  1911 (über Tramstrecke)  
Uebernahme durch TL               1910
Betriebseinstellung Strecke:
Mézières - Moudon           24.04.1962
Lausanne Tunnel - Mézières            3.03.1963
En Marin - Savigny            3.03.1963
Streckenabbruch         anschliessend
Ersatzbetrieb        Trolleybus / Bus
Eigentumslänge             26,9  km
Betriebslänge             28,8  km
Strassenstrecken oder in Randlage             19,4  km
Spurweite            1000  mm
Kleinster Kurvenradius               50  m
Grösste Neigung             65  0/00
Anzahl Weichen                 50
Anzahl Stationen und Haltestellen                 23
Tiefste Station       (Lausanne Tunnel)           512  m.ü.M.
Höchste Station      (Châlet-à-Gobet)           872  m.ü.M.
Depot / Werkstätte     (Epalinges) / durch TL
Anzahl Tunnel                ----
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                ----   (eigene)
Betriebsart            Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab            Eröffnung
Stromsystem           Gleichstrom
Spannung              950  V
Personalbestand            1941                58
Beförderte Personen       1905         1)            285 583
Beförderte Güter            1905         1)            3 343  t
Anzahl Zugspaare      Tunnel - Moudon                 9
                           En Marin - Savigny                14
Kupplungssystem              +GF+
Bremssystem                                 2) elektr. Bremse / Druckluft
Stromabnehmer              Ruten
Fahrzeugbreite              2,3  m
Anstrich der Personenfahrzeuge          blau / weiss
Höchstgeschwindigkeit            65  km/h

1) Nach der Uebernahme durch die TL waren keine separaten Daten der Ueberlandlinien mehr erhältlich.

2) Ursprünglich Vakuumbremse.



Triebfahrzeuge

Typ        Nr.    BaujahrLieferfirmenLänge  GewichtLeistungPlätzeBemerkungen
   m     t    PS   2
BDe 4/4      90  1902 SWS/MFO 14,10     25       180   30 1962  Abbruch
BDe 4/4  91  1902 SWS/MFO 14,10    25   180  301962  Abbruch
BDe 4/4  92  1902 SWS/MFO 14,10    25   180  301962  Abbruch
Be 2/2  68  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171963  an TL
Be 2/2  69  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171964  Abbruch
Be 2/2  70  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171961  Abbruch
Be 2/2  71  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171961  an TL
Be 2/2  72  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171961  Abbruch
Be 2/2  73  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171964  Abbruch
Be 2/2  74  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171964  Abbruch
Be 2/2  75  1911 SWS/IEG  8,60    12   100  171964  Abbruch
BDZe 4/4 191  1954 ACMV/BBC 17,20    28   424  341963  an TB
BDZe 4/4 192  1954 ACMV/BBC 17,20    28   424  341963  an TB
BDZe 4/4 193  1954 ACMV/BBC 17,20    28   424  341963  an TB

Personenwagen

Typ  Nr.     BaujahrLieferfirmenLänge     GewichtPlätze  Bemerkungen
    m     t   2
C2 (21) 144     1890    SIG   7,94    4  24ca. 1938  Abbruch
C2 (22) 145  1890    SIG   7,94    4  24ca. 1938  Abbruch
C2 (23) 146  1890    SIG   7,94    4  24ca. 1938  Abbruch
C2 (24) 147  1890    SIG   7,94    4  24ca. 1956  Abbruch
C2 (25) 148  1890    SIG   7,94    4  24ca. 1956  Abbruch
C2 (26) 149  1890    SIG   7,94    4  24ca. 1956  Abbruch
C4    161  1930     TL  13,80    9  321964  an FB
C4    162  1930     TL  13,80    9  321964  an FB
C4    163  1930     TL  13,80    9  321963  an TB
C4    164  1956     TL  13,80    9  32 1963  an TB
C4    165  1956     TL  13,80    9  321963  an TB

Die Wagen C 21 - 26 wurden 1904 /08 von den VE Genf übernommen.

Güterwagen

Typ  Nr .    Baujahr LieferfirmenLänge    GewichtLade-         Bemerkungen
          m     tgewicht  t
L (51) 143     1902    SWS  5,86    3       51963  Abbruch
L (52) 144  1902    SWS  5,86    3       51963  Abbruch
M (41) 257  1902    SWS  5,86    4       51963  an BLM
M (42) 258  1902    SWS  5,86    4        51963  an BLM
M (43) 259   1901    SWS  4,65    3       51962  Abbruch
M (44) 260  1901    SWS  4,65    3       51962  Abbruch
K (61) 504  1902    SWS  5,86    5       51951  Abruch
K (62) 505  1902    SWS  5,86    5       51955  Abbruch

Die M 259 - 260 wurden 1903 von der LSB übernommen.

Nach der Uebernahme durch die TL wurden deren Güterwagen auch auf der Jorat Linie eingesetzt.



Name                       Bahn km    Höhe m.ü.M.   HG   NG   DW   R 
Lausanne Place du Tunnel         (TL)       512  3  2
La Sallaz     0,0       620  2
Les Croisettes     1,6       719  1
La Cure     2,3       763  2
Epalinges     2,9       786  2  2  1
En Marin     4,4       833  2
Chalet-à-Gobet     5,5       872  2  2
Les Cullayes     9,2       838  2
Montpreveyres    10,1       801  2  1
Corcelles-le-Jorat    11,0       785  1  1
Mézières    13,5       751  3  5   1
Carrouge    14,0       720  1
Vulliens    16,4       693  1
Vucherens    17,1       690  2  1
Syens    18,7       581  1
Bressonnaz TL    20,0       536  2  1
Moudon  SBB    22,0       513  2   1


En Marin                       0,0             835         2       
Vers-chez-les-Blanc     1,0       835  1
La Claie-aux-Moines     2,8       807  2  1
Savigny     4,9       799  2  1


HG   =  Hauptgleis
NG = Nebengleis
DW =Depot / Werkstätte
R =Remise



Depot de la Borde 1959. Hier wurde unter anderem auch das Rollmaterial
der Jorat Linie unterhalten.
Lausanne Tunnel, Ausgangspunkt der Linien nach Moudon / Savigny. Im
Bild sehen wir die drei Triebfahrzeugtypen die diese Strecken befuhren.
Von links BDZe 4/4 191 - 193, BDe 4/4 90 - 92 und Be 2/2 68 - 75.
BDZe 4/4 193  mit B 165  in Lausanne Place du Tunnel. 
Lausanne Place du Tunnel.      1960                               
BDZe 4/4  192  in Lausanne Place du Tunnel.
Fe 4/4 Nr. 415 mit den K 511, 513 bei Lausanne Tunnel.     1960
Lausanne Place de l'Ours.    1960
CFe 4/4  92  und C4  163.
In La Sallaz.     1960
BFe 4/4  91 mit B4 162 in Croisettes.  1962                        Foto  M. Grandguillaume
Zug nach Lausanne bei les Croisettes.
Zug nach Savigny auf der Haltestelle La Cure.
Zwei Triebwagen der REJ in Epalinges in den ersten Betriebsjahren.
Station En Marin. Nach der Station zweigt rechts die Strecke nach
Savigny ab.          1960        
Zugskreuzung in En Marin. Hinten links der Triebwagen nach Savigny (Zweigstrecke).   1962   
BFZe 4/4 191 in der Abstellanlage Chalet-à-Gobet.  1960
Einige Züge verkehrten nur bis Chalet-à-Gobet und warteten in der Abstellanlage auf die Rückfahrt.  1963                                                       Foto  M. Grandguillaume
Einfahrt in die Station Chalet-à-Gobet.  1963                      Foto  M. Grandguillaume
Winterlicher Hochbetrieb in Chalet-à-Gobet.   1942
Bei Ste-Catherine. Eine der wenigen von der Strasse unabhängigen Strecken.    1960
Bei Ste-Catherine.    1960
In Montpreveyres.     1960
Extrazug mit dem Gütertriebwagen bei Corcelles-le-Jorat.
Mézières in den ersten Betriebsjahren.
BDe 4/4  91  in Mézières.
Zwischenhalt in Mézières.
Station Mézières.        1961
Der BDZe 4/4  192  mit dem B 163 in Mézières.   1962                       Foto  P. Willen
Vor dem Depot in Mézières.
Station Mézières mit zwei Milchwagen an der Rampe.
Güterwagen in Mézières.  1960
Der Milchwagen O 252.     1955
Der Gütertriebwagen Fe 4/4  416  mit Schneepflug im Depot Mézières.
BDe 4/4  90  im Depot Mézières.
Mézières 1963. Die Strecke Mézières - Moudon ist bereits auf Bus umgestellt, Mézières nun Endbahnhof.                                           Foto  M. Grandguillaume  
Während der Betriebsumstellung, Mézières 1963.
Der Fe 4/4 Nr. 416 bereit zu neuen Taten.     1960
BDe 4/4  92  in Mézières.
X 22 und BDZe 4/4  192 in Bressonnaz.    1960
Auf dem Bahnhofplatz von Moudon SBB, Endstation der TL.   1960
In Moudon SBB.
Auf dem Bahnhofplatz in Moudon SBB.


Auf der Zweigstrecke En Marin - Savigny

Der Be 2/3 Nr. 29 wartet in En Marin auf den Anschlusszug aus Lausanne.     1960  
In En Marin zweigt die die Strecke nach Savigny ab.  1962
Bei En Marin.
Zwischen En Marin und Vers-chez-les-Blanc.
Vor Vers-chez-les-Blanc.
Ausfahrt aus Claie-aux-Moines.  1962         Foto  M. Grandguillaume
Haltestelle La Claie-aux-Moines.
In La Claie-aux-Moines (hinten links der Güterschuppen, Billetverkauf im
Gasthaus).
Endstation Savigny.
Alle Fotos ohne Autorenname:   Coll. J.-L. Rochaix


Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1961



Bei Les Croisettes, der Endstation der Metro M 2, verliessen die Gleise der TL / REJ die Haupt-strasse und führten auf Eigentrassee in einem weiten Bogen bergwärts. Die ersten 200 Meter sind überbaut, doch hier bei der ehemaligen Nebenstrassenkreuzung führte das Trassee in der Bildmitte nach oben (heute Zufahrtsstrasse).
Weiter hinten liegt das Trassee dann in Privatgärten.
Links vom noch erhaltenen Fahrleitungssockel lag das Gleis. Ab dem Gartenhaus im Hintergrund ist das Trassee wieder als Strasse erhalten geblieben.
Das im Bogen liegende Trassee, gesäumt von den Mastsockeln, und das gute 50 Jahre nach der Betriebseinstellung.
Ein Betonsockel aus der Nähe.
Links vom Trassee liegt eine noch unverbaute Wiese. Ob das Trassee bei einer möglichen Ueberbaung noch so erhalten bleibt ist fraglich.
Hier überquerte das Gleis eine weitere Nebenstrasse. Links von der Birke und immer noch im Bogen und Steigung gehts auf privatem Grundstück weiter.
Hier wurde das Trassee wieder zu einer Erschliessungsstrasse umfunktioniert.
Das Trassee nähert sich nun wieder der Hauptstrasse.
Ab diesem Punkt verlief das Gleis wieder direkt am Strassenrand bergwärts.
Auf der weiteren Spurensuche wird man erst bei km 10,1 fündig. In Montpreveyres finden wir an der alten Hauptstrasse diesen arg heruntergekommenen Güterschuppen. Im Hintergrund die auf einem Damm verlaufende Umfahrungsstrasse welche das Dorf buchstäblich entzwei schneidet.
Der Schuppen mit Laderampe von der Rückseite. An der Rampe finden wir noch die Eisenringe zum Anbinden der vierbeinigen Passagiere.
Hier bei der Haltestelle La Croix verliess die Strecke die Haupstrasse und begab sich querfeldein mit starker Steigung gegen Mézières.
Dieser schlechte Feldweg war einmal das Bahntrassee unterhalb Mézières.
Auf der Anhöhe angekommen haben wir bereits das Werkstattgebäude mit der ehemaligen Gleichrichteranlage für die Bahnstromversorgung vor uns.
Bei der Werkstatt bog das Gleis nach Norden und führte an der Gebäudeseite in das Stations-areal von Mézières. Das Stationsgebäude ist im Hintergrund bereits sichtbar.
Das Stationsgebäude von der Gleisseite mit dem Güterschuppen im Hintergrund.
Die Station Mézières war das eigentliche Zentrum der Jorat-Bahn, mit dem einzigen Stations-gebäude. Hier gab es recht umfangreiche Gleisanlagen, Depot und Remisen sowie der Verwaltung und den technischen Diensten.
Das stattliche Stationsgebäude von der Strassenseite. Die Lagerhalle im Hintergrund hat mit der Bahn nichts zu tun, sie wurde erst nach der Einstellung errichtet.
Das Stationsareal gegen Osten gesehen. Hinter dem Werkstattgebäude hinten rechts drehte das Gleis nach rechts und senkte sich auf Eigentrassee nach La Croix.
Der kleine Güterschuppen von Mézières von der Gleisseite.
Und von der Strassenseite.
Nun sind wir in Vucherens. Die Bahn erstellte auch hier nur den Güterschuppen. Die Billette erhielt man, wie bei vielen andern Ueberlandstrassenbahnen auch, im daneben liegenden Gasthaus.
Dieses Gebäude ist noch recht gut erhalten, obschon es anscheinend keinen Zweck mehr erfüllt.
Ursprünglich war die Hauptstrasse wesentlich schmäler, so dass die beiden Kreuzungsgleise zwischen Laderampe und Strasse gut Platz fanden.
Das neben dem Güterschuppen liegende Gasthaus mit dem "Wartsaal".
Im Restaurant "Trois Suisses" von Vucherens war die Billetverkaufsstelle. Das alte Stationsschild mit Höhenangabe ist auch heute noch am schön restaurierten Gebäude zu sehen.
Bei der Station Syens ist dieser leicht ramponierte Mastsockel noch das
einzige Andenken an die Bahnzeit.
Nun sind wir in Moudon, der Endstation der Joratlinie angekommen. Auf dem Bahnhofplatz hinter dem SBB Gebäude finden wir 50 Jahre nach der Betriebseinstellung immer noch mehrere Gleis-reste.
Die erste Weiche diente dem Umfahrungsgleis, die zweite dahinter führte zum SBB Güter-schuppen.
Hier das Gleisende vor dem nun ebenfalls abgebrochenen Güterschuppen der SBB.
Ein Blick Richtung Stationsausfahrt. Neben dem ehemaligen TL Stationsgleis sehen wir die Halte-stelle des Bahnnachfolgers. Die Linie wird mit modernen Doppelstockbussen bedient. In Lausanne fahren die Busse nur noch bis Les Croisettes und vermitteln dort Anschluss an die neue Lausanner Metro.
Alle Fotos:    J. Ehrbar                             März  2008 / 2009  und April  2010 




1948 wurden einige Ce 2/2 der TL für den Vorortsbetrieb auf der Jorat-Linie und der Zweig-strecke nach Savigny umgebaut. Unter anderem erhielten sie ein SLM Untergestell mit Lenkachsen und wurden so zu Ce 2/3. Nach der Betriebseinstellung der Jorat-Linie 1964 gelangten die Be 2/3  27 - 28 zur Bex-Villars-Bretaye Bahn BVB.
1962                                                                          Foto  M. Grandguillaume
Auf der BVB erhielten die TW die Nr. 17 - 18 und wurden im Lokalverkehr auf den Adhäsions-strecken eingesetzt. 1979 konnte der Be 2/3  18 dann von der Museumsbahn Blonay - Chamby BC übernommen werden.
1965                                                                                  Foto  J.-L. Rochaix
Der wieder in den TL Zustand zurückversetzte TW mit seiner ursprünglichen Nr. 28 auf der BC.  Blonay  2010                                                            Foto  J. Ehrbar
Auch im 2012 war der Ce 2/3  28 bei der BC im Einsatz.              Foto  J. Ehrbar
Nach der Betriebseinstellung der Jorat-Linie gelangten die 3 Triebwagen BDZe 4/4  191 - 193 1964 an die Trogener-Bahn TB.
Der TL BDZe 4/4  192 in Mézières.  1962                                         Foto  P. Willen
Die TB nahm die Fahrzeuge als BDe 4/4  3 - 5 nach erfolgten Anpassungsarbeiten sofort in Betrieb. Als die TB ihre 5 neuen Pendelzüge erhalten hatte wurden die ex TL TW entbehrlich. 1978 konnten die 3 Fahrzeuge an die österreichische Unternehmung Stern&Hafferl weitergegeben werden.             Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel
Der BDe 4/4  4 vor dem Depot Speicher.    1977                            Foto  A. Knoerr
Der S&H BD4ET 23.105 ex TB Nr. 5 ex TL Nr. 193 und der 23.106 ex TB Nr. 4 ex TL Nr. 192 verkehren auf der Stern&Hafferl Strecke Gmunden - Vorchdorf.
2009                                                                                     Foto  M. Leitner 
Der BD4ET 23.106 zwischen Gmunden und Vorchdorf. Der dritte TW ex TL wurde nicht mehr in Betrieb genommen und funktionierte als Ersatzteilspender. Er wurde 1988 abgebrochen.     2009                                                       Foto  M. Leitner
Die TL B 161 - 162 wurden 1964 an die Forchbahn FB verkauft, die B 163 - 165 gelangten 1963 an die Trogener-Bahn TB.  Moudon 1962             Foto  J.-L. Rochaix
Die B 11 - 14 ex TL B 161, 163 - 165 nach der Inbetriebsetzung auf der TB. 1969 gelangte auch der B 118 der FB ex TL Nr. 161 an die Trogener Bahn. Nach Ablieferung der neuen Pendelzüge konnte die TB auf die Personenwagen ex TL verzichten. Ein dankbarer Abnehmer fand sich bei der ehmaligen Dienstbahn der internationalen Rheinregulierung IRR. Diese Bahn ist nach der Einstellung der Steintransporte nur noch als Museumsbahn tätig. 2006 wurden die Wagen nach Lustenau überstellt.   1978                                               Foto  J. Ehrbar
Der Forchbahn B 119 ex TL Nr. 162 blieb als historisches Fahrzeug auf der FB erhalten.   2009                                                            Foto  H.P. Teutschmann
Die ex TB ex TL Personenwagen im Einsatz beim Rheinbähnle. Da diese Bahn auf der 750 mm Spur fährt mussten die Fahrzeuge vorgängig noch umgespurt werden. Hier ist der B 1 der IRR (ex TB B 11) zu sehen.   2013                                 Foto  J. Ehrbar
Der TL K 510 in Mézières. Nach der Betriebseinstellung wurde der Wagen 1964 an die AOMC verkauft.   1962                                          Foto  M. Grandguillaume
Auf der AOMC erhielt der Wagen die Bezeichnung FZ 192. 1988 gelangte er dann an den Club Vapeur d'Aigle als Magazin und wurde 1993 an die Museumsbahn Blonay - Chamby BC weiter-gegeben.                                               Foto  R. Villoz, Archiv Tramclub Basel
Der ex TL K 510 schön restauriert auf der BC.   2010                        Foto  J. Ehrbar



                                 



Les tramways lausannoisBVA  Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik 1909           Amt für Verkehr
Aufgehobene Bahnen in der SchweizVRS Verlag
Schienennetz SchweizAS  Verlag


 
   
Top