Chemin de fer Aigle – Ollon – Monthey – Champéry (AOMC/AOM)

Strecke: Monthey CFF – Monthey-Ville

BDe 4/4 Nr. 106 in der Avenue de la Gare Monthey.   1970              Foto  P. Sutter, Archiv Tramclub Basel

Hier liegt die Strecke

Monthey liegt im Rhonetal, 15 km oberhalb dem Genfersee.

Geschichte

Monthey wurde ursprünglich von drei verschiedenen Bahngesellschaften bedient. Durch die SBB Nebenstrecke St-Maurice – St-Gingolph, die Schmalspurbahnen Aigle – Ollon – Monthey Place du Marché AOM, sowie Monthey SBB – Champéry – Morgins MCM.

Die Bahnen AOM und MCM fusionierten 1946 aus wirtschaftlichen Gründen zur Chemin de fer Aigle-Ollon-Monthey-Champéry AOMC.

Da sich die SBB Station Monthey in einiger Entfernung vom Stadtzentrum befindet bediente die MCM die am Rande der Altstadt erstellte Station Monthey-Ville. Für Reisende ab dem Genfersee war der Umweg nach Monthey über St-Maurice jedoch zu aufwendig und da die SBB den Fahrplan auf dieser Nebenstrecke ausdünnte reisten die meisten Leute bereits ab Aigle mit der AOMC an. Dadurch verlor die Station Monthey SBB der AOMC viel von ihrer Bedeutung. Die direkten Züge nach Champéry wurden nun ab Aigle geführt und zwischen den Stationen Monthey SBB und Monthey-Ville verkehrten nur noch Lokalzüge. Als die Mitbenutzung der Bahnhofstrasse durch die AOMC Züge immer mehr Probleme ergab, entschloss sich die Gesellschaft die Bahn 1976 durch einen Busbetrieb zu ersetzen.

Streckenführung

Die zweigleisige AOMC Station Monthey SBB war auf der Höhe des Güterschuppens angeordnet. Ueber einige Meter Eigentrassee gelangte die Bahn in die Avenue de la Gare und folgte dieser leicht ansteigenden Strasse gut 600 Meter um dann nach rechts abzubiegen und wieder über einige Meter Eigentrassee in die Station Monthey-Ville zu gelangen. Es waren keine Kunstbauten vorhanden.

Die Fahrzeit betrug 3 Minuten.

Streckenskizze                                                                                  Google Earth

 

Was blieb erhalten?

Von der Stadtstrecke gibt es keine Ueberbleibsel mehr. Da auch die alte Station Monthey-Ville abgebrochen und an neuem Standort wieder erstellt wurde, ist auch das kurze Stück Eigentrassee das erhalten blieb verschwunden.

Allgemeine Daten

Betriebsaufnahme Strecke:
Monthey SBB – Monthey-Ville              1.04.1909
Betriebseinstellung Strecke:
Monthey SBB – Monthey-Ville             12.07.1976
Streckenabbruch           anschliessend
Ersatzbetrieb                  Bus
Streckenlänge                0,6  km
Strassenstrecken                0,6  km
Spurweite              1000  mm
Grösste Neigung               18  0/00
Stationen und Haltestellen aufgehoben                   1
Tiefste Station     (Monthey SBB)             406  m.ü.M.
Höchste Station   (Monthey-Ville)             419  m.ü.M.
Anzahl Tunnel                  —-
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                  —-
Betriebsart               Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab               Eröffnung
Stromsystem             Gleichstrom
Spannung                850  V
Anzahl Zugspaare                    8

Stationen und Haltestellen

Name Bahn km Höhe m.ü.M.  HG  NG     Bemerkungen
Monthey SBB      0,0       406   2   1
Monthey-Ville      0,6       419   3   2     noch in Betrieb

HG = Hauptgleise, NG = Nebengleise

Bilder aus der Betriebszeit

 

Ausschnitt aus dem Kursbuch 1972

 

 

 

Literatur

Les Chemins de fer des Alpes Vaudoises et du Bas-Valais, Maison Eigenverlag
Voies étroites du Chablais, BVA Verlag
Schweiz. Verkehrsstatistik 1973, Amt für Verkehr
Aufgehobene Bahnen in der Schweiz, VRS Verlag