Chemin de fer Allaman – Aubonne – Gimel (AAG)

Strecke: Allaman CFF – Aubonne – Gimel

CFe 2/4 Nr. 61 in Allaman.                                                                         Foto  H.U. Würsten

Hier liegt die Strecke

Allaman liegt 19 km von Lausanne an der Strecke nach Genf.

Geschichte

Für die Erschliessung von Aubonne gab es unzählige Projekte mit wechselnden Abgangs- und Endpunkten. Von der ersten Planung bis zur Konzessionierung vergingen über zwanzig Jahre.

Das Ergebnis war dann eine Strassenbahn von der an der Linie Lausanne – Genf gelegenen Station Allaman nach Aubonne und in einer zweiten Etappe bis Gimel. Wieso die Bahn bis Gimel führen musste ist im nachhinein schwer zu verstehen, war doch Gimel bereits durch eine wesentlich kürzere Strassenbahn mit der Hauptlinie verbunden. Betreiber der Bahn war die lokale Elektrizitätsgesellschaft welche der Meinung war, wenn schon genügend Strom vorhanden wäre könnte man auch gleich noch eine Strassenbahn betreiben. Das Dorf Allaman, welches seeseitig der Normalspurstrecke lag wurde übrigens von der Strassenbahn nicht bedient.

Während die Teilstrecke Allaman SBB – Aubonne befriedigende Frequenzen erzielte, so war die Fortsetzung nach Gimel ein Flopp. Probleme gab es in Allaman da sich die JS (später SBB) weigerte ihren Güterschuppen auf die Bergseite der Station zu verlegen. So musste die AAG eine Gleiskreuzung mit der Normalspur erstellen um seeseitig an den Güterschuppen zu gelangen. Dieser neuralgische Punkt konnte später mit dem Bau einer Unterführung für Strasse und Tram entschärft werden.
Mit der zunehmenden Motorisierung nahmen die Frequenzen der Strassenbahn ab und da Anlagen und Rollmaterial veraltet waren, wollte sich die Elektrizitätsgesellschaft von dem unrentablen Betriebszweig lösen. Sie stellte den Trambetrieb ein und eine andere Gesellschaft eröffnete einen Busbetrieb.

Streckenführung

Ab der Station Allaman SBB stieg die Strecke unter Benutzung der Landstrasse nach Aubonne wo die ersten Rebberge durchfahren wurden und am Ortsanfang ein Kopfbahnhof mit Depot erstellt wurde. Die zweite Teilstrecke schwenkte noch auf Stationsgebiet scharf gegen Westen und gewann bald die Landstrasse nach Gimel die bis kurz vor der Endstation benutzt wurde. Es war keine Verbindung zur Rolle Gimel Bahn RG, vorhanden. Die Strecke führte durch nur sehr wenig besiedeltes Gebiet. Die Bahn wies keine nennenwerten Kunstbauten auf.

Die Fahrzeit betrug 40 Minuten.

Streckenskizze                                                                    Google Earth

Was blieb erhalten?

Von der seit mehr als fünfzig Jahren eingestellten Strassenbahn ist heute nichts mehr zu sehen. Stationsgebäude und Depot in Aubonne wurden abgebrochen um Busanlagen Platz zu machen. Das Haltestellengebäude in Gimel kam ebenfalls weg.

Allgemeine Daten

Betriebsaufnahme Strecke:
Allaman – Aubonne 23.07.1896
Aubonne – Gimel 27.08.1898
Betriebseinstellung Strecke:
Aubonne – Gimel 13.05.1950
Allaman – Aubonne 17.05.1952
Streckenabbruch 1952
Ersatzbetrieb Bus
Streckenlänge 9,9 km
Strassenstrecken 9,6 km
Spurweite 1000 mm
Kleinster Kurvenradius 45 m
Grösste Neigung 60 0/00
Anzahl Weichen 24
Anzahl Stationen und Haltestellen 8
Tiefste Station (Allaman) 422 m.ü.M.
Höchste Station (Gimel) 712 m.ü.M.
Depot / Werkstätte Aubonne
Anzahl Tunnel —-
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge) —-
Betriebsart Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab Eröffnung
Stromsystem Gleichstrom
Spannung 600 V
Personalbestand 1898 19
Beförderte Personen 1936 123 908
Beförderte Personen 1951 529 095
Beförderte Güter 1936 1 579 t
Beförderte Güter 1951 3 207 t
Anzahl Zugspaare 16
Kupplungssystem Trompete
Bremssystem elektr. Bremse / Handbremse
Stromabnehmer Ruten
Fahrzeugbreite 2,20 m
Anstrich der Personenfahrzeuge hellblau / crème
Höchstgeschwindigkeit 30 km/h

Rollmaterial bei Betriebseinstellung

Triebfahrzeuge

Typ Nr. Baujahr Lieferfirmen Länge Gewicht Leistung Plätze Bemerkungen
    m      t     PS
Ce 2/2   1   1898   SIG/CIE   9,36     11     60    18 1952  Abbruch
Ce 2/2   2   1926  AAG/MFO   8,76     11    110    18 1952  Abbruch
Ce 2/2   3   1927  AAG/MFO   8,76     11    110    18 1952  Abbruch
Ce 2/2   4   1898   SIG/CIE   7,30      9     60    18 1951  Abbruch
CFe 2/4  61   1898   SIG/CIE  14,28     11    110    46 1952  Abbruch
CFe 2/4  62   1898   SIG/CIE  14,28     11    100    46 1952  Abbruch
Fe 2/2  71   1903   SWS/BBC   7,25      8    130    — 1952  Abbruch

Güterwagen

Typ Nr. Baujahr Lieferfirmen Länge Gewicht Ladegewicht Bemerkungen
    m      t t
K   21   1896       SIG   5,25      3       5 1952  Abbruch
K   22   1898       SIG   5,25      3       5 1952  Abbruch
K   23   1898       SIG   5,25      3       5 1952  Abbruch
M   31   1896       SIG   4,64      3       5 1952  Abbruch
M   33   1898       SIG   4,64      3       5 1952  Abbruch

Stationen und Haltestellen

Name Bahn km Höhe m.ü.M.  HG  NG  Depot
Allaman      0,0       422   1   2
Ausweiche (Dienststation)      1,3       451   2
Aubonne      2,4       502   3   5   1
Montherod      4,5       595   2
La Fouly      7,9       686   1
Prunier-Saubraz      9,4       693   1
Gimel  AAG      9,9       712   2   1

Weitere Haltestellen waren: Moulin de la Scie, Combe à Rolaz.
HG = Hauptgleise, NG = Nebengleise

Bilder aus der Betriebszeit

Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1937

 

 

 

Literatur

Les tramways vaudois, BVA Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik 1936, Amt für Verkehr
Schweiz. Verkehrsstatistik 1950, Amt für Verkehr
Schienennetz Schweiz, AS Verlag
Aufgehobene Bahnen in der Schweiz, VRS Verlag