Strassenbahn Schaffhausen – Schleitheim (StSS)

Strecke: (Schaffhausen SBB) – Neuhausen Rheinhof – Oberwiesen

Der BDe 4/4 Nr. 6 in Siblingen.                                                                                         Foto  H. Waldburger

Hier liegt die Strecke

Schaffhausen liegt im nördlichsten Teil der Schweiz.

Geschichte

Während Jahren hofften die Schleitheimer dass die projektierte Bahnlinie aus dem Badischen nach Schaffhausen ihr Dorf berühren würde. Leider wurde sie dann durchs Klettgau geführt. Um die Dörfer zwischen Schaffhausen und Schleitheim besser erschliessen zu können tauchten nach 1863 die verschiedensten Bahnprojekte von der Pferdebahn bis zur Normalspurstrecke auf. Als die Wutachbahn bis Immendingen verlängert wurde stand eine Normalspurlinie von Stühlingen nach Beringen und weiter in die Kantonshauptstadt im Vordergrund. Dieses Vorhaben war jedoch nicht zu finanzieren und so kristallisierte sich eine lokale Schmalspurbahn von Schleitheim nach Schaffhausen heraus. Da jetzt plötzlich auch die Regierung der Ansicht war, die bislang vom Bahnbetrieb gemiedene Landschaft hätte Anrecht auf ein zeitgemässes Verkehrsmittel, verfügte sie, dass der Staat den Bahnbau zu übernehmen hätte. Dies geschah dann auch und 1904 konnte mit dem Bau der elektrischen Schmalspurbahn begonnen werden. Die Bahn bewältigte in der Folge einen ansehnlichen Pendler- und Ausflugsverkehr. Der Güterverkehr spielte eine untergeordnete Rolle.

Auch diese Ueberlandstrassenbahn musste in regelmässigen Abständen Expertisen über ihre Ersetzbarkeit hinnehmen. Diese Ungewissheit über die Zukunft verhinderte leider eine notwendige Modernisierung. So konnte die Verlegung der Gleise auf Eigentrassee nicht in die Wege geleitet werden, ebensowenig konnte neues Rollmaterial beschafft werden.
Da die Bahn immer mehr zum Hindernis für den Individualverkehr wurde und der desolate Gleiszustand keinen Aufschub erlaubte, musste die Umstellung auf Busbetrieb 1964 beschlossen werden.

Streckenführung

Die StSS begann auf dem Bahnhofplatz von Schaffhausen SBB. Bis zur Haltestelle Rheinhof benutzte sie die Gleise der Städtischen Strassenbahn, dann wandte sich das StSS Gleis Richtung Norden und folgte der Landstrasse über die Siblingerhöhe um anschliessend ins Wutachtal abzusteigen, wo wenige Meter vor der Grenze zu Deutschland die Fahrt zu Ende war. Die Streckenverlängerung in den benachbarten deutschen Ort Stühlingen konnte leider nie realisiert werden. Der grösste Teil der Strecke lag im Strassenplanum. Die Strecke wies keine nennenswerten Kunstbauten auf.

Die Fahrzeit betrug 63 Minuten.

Streckenskizze                                                                   Google Earth

Was blieb erhalten? Stand 2007

An den Bahnbetrieb erinnern heute nur noch einige wenige Gebäude. So wurde das Depotgebäude in Siblingen zur Busgarage umgebaut. Nachdem eine neue Garage erstellt wurde konnte das ehemalige Depot einem Gewerbebetrieb abgegeben werden. In Löhningen und Schleitheim stehen noch die alten Stationsgebäude.

Allgemeine Daten

Betriebsaufnahme Strecke:
Schaffhausen Bhf – Oberwiesen 8.08.1905 1)
Betriebseinstellung Strecke:
Schaffhausen Bhf – Oberwiesen 1.10.1964
Streckenabbruch 1964
Ersatzbetrieb Bus
Eigentumslänge 16,5 km
Betriebslänge 18,9 km
Strassenstrecken 13,7 km
Spurweite 1000 mm
Kleinster Kurvenradius 20 m
Grösste Neigung 60 0/00
Anzahl Weichen 31
Anzahl Stationen und Haltestellen 11
Tiefste Station (Schaffhausen Kreuz) 391 m.ü.M.
Höchste Station (Siblingerhöhe) 558 m.ü.M.
Depot / Werkstätte Schleitheim / Siblingen
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)  —- (eigene)
Betriebsart Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab Eröffnung
Stromsystem Gleichstrom
Spannung 900 V
Personalbestand 20
Beförderte Personen 1935 247 782
Beförderte Personen 1963 665 261
Beförderte Güter 1935 8 006 t
Beförderte Güter 1963 6 884 t
Anzahl Zugspaare 15
Kupplungssystem  +GF+
Bremssystem elektr. Bremse / Druckluft
Stromabnehmer Panto
Fahrzeugbreite 2, 30 m
Anstrich der Personenfahrzeuge blaugrau / crème

1) Schaffhausen SBB – Rheinhof war im Eigentum der Städtischen Strassenbahn.

Rollmaterial bei Betriebseinstellung

Triebfahrzeuge

Typ Nr. Baujahr Lieferfirmen Länge Gewicht Leistung Plätze Bemerkungen
   m     t     PS    2. Kl.
BDe 4/4   1   1905   SIG/MFO  15,00    20    312   36 1964  Abbruch
BDe 4/4   2   1905   SIG/MFO  15,00    20    290   36 1964  Abruch
BDe 4/4   3   1905   SIG/MFO  15,00    20    320   36 1964  an BTI
BDe 4/4   4   1905   SIG/MFO  15,00    20    290   36 1964  Abbruch
BDe 4/4   5   1907   SIG/MFO  15,00    23    320   36 1964  an BTI
BDe 4/4   6   1921   SIG/MFO  15,00    25    280   36 1964  an BTI
Xe 2/2  51   1906   SIG/MFO   7,10    11    130    — 1966  Abbruch

Personenwagen

Typ Nr. Baujahr Lieferfirmen Länge Gewicht Plätze Bemerkungen
    m      t     2. Kl.
B2   11   1905       SIG   8,07      5    24 1964  Abbruch
B2   12   1905       SIG   8,07      5    24 1964  Abbruch
B2   13   1905       SIG   8,07      5    24 1964  Abbruch
B2   14   1906       SIG   8,07      5    24 1964  Abbruch
B2   15   1907       SIG   8,07      5    24 1964  Abbruch
B2   16   1907       SIG   8,07      5    24 1964  Abbruch
B2   17   1911       SIG   8,20      6    24 1964  Abbruch
B2   18   1911       SIG   8,20      6    24 1964  Abbruch
B   61   1920       SIG  15,70     14    48 1964  an OJB

Güterwagen

Typ Nr. Baujahr Lieferfirmen Länge Gewicht Ladegewicht Bemerkungen
   m      t      t
K   21  1905/26      SIG   6,75      4       8 1964  Abbruch
K   22  1905/26      SIG   6,75      4       8 1964  Abbruch
K   23  1905/26      SIG   6,75      4       8 1964  Abbruch
K   24    1906      SIG   6,50      4       8 1964  Abbruch
K   25    1906      SIG   6,50      4       8 1964  Abbruch
K   26    1906      SIG   6,50      4       8 1964  Abbruch
K   27    1911      SIG   6,50      4       8 1964  Abbruch
K   28    1918      SIG   7,93      6      10 1968  an FW
K   29    1940      SIG   7,93      6      10 1968  an FW
L   31    1905      SIG   6,40      3       6 1964  Abbruch
L   32    1905      SIG   6,40      3       6 1964  Abbruch
L   33    1905      SIG   6,40      3       6 1964  Abbruch
L   34    1907      SIG   7,60      4       8 1964  Abbruch
L   35    1907      SIG   7,60      4       8 1964  Abbruch
M   41    1910      SIG   9,10      5      10 1964  Abbruch
M   42    1911      SIG   9,10      5      10 1964  an VBSch
M   43    1918      SIG   9,30      5      10 1969  an FW
M   44    1918      SIG   9,30      5      10 1969  an FW
M3   46    1912      SIG  15,40      9      15 1965  Abbruch

Ferner war noch ein Fahrleitungs-Montagewagen, sowie ein Unkrautspritzwagen vorhanden.

Stationen und Haltestellen

Name Bahn km Höhe m.ü.M.  HG  NG   Remise  Depot
Schaffhausen SBB   1)     0,0       407   3
Rheinhof     2,4       443   2
Engehof       1,9       457   2
Beringen       4,0       454   2
Löhningen       5,9       480   2
Siblingen       8,8       513   2   7   1
Siblingerhöhe      10,8       558   2
Hohbrugg      12,6       505   2
Schleitheim      14,6       470   2   4   1
Oberwiesen      16,5       456   2

1) Die Strecke Schaffhausen SBB – Rheinhof war im Besitz der Städtischen Strassenbahn.
HG = Hauptgleise, NG = Nebengleise

Bilder aus der Betriebszeit

 

Ausschnitt aus dem Kursbuch Sommer 1961

Fotos nach der Betriebseinstellung (Spurensuche 2010)

 

 

 

Literatur

Elektrische Strassenbahn Schaffhausen – Schleitheim, Prellbock Verlag
Schienennetz Schweiz, AS Verlag
Schweiz. Eisenbahnstatistik 1935, Amt für Verkehr
Schweiz. Verkehrsstatistik 1963, Amt für Verkehr
Aufgehobene Bahnen in der Schweiz, VRS Verlag