BLS / Regionalverkehr Mittelland (BLS/RM/RSHB)

Strecke:  Sumiswald-Grünen – Huttwil

Auf der Station Dürrenroth.  2008                                                                                                             Foto   J. Ehrbar

Hier liegt die Strecke

Huttwil liegt 12 km südlich von Langenthal Richtung Wolhusen.

Geschichte

1908 eröffnete die Ramsei-Sumiswald-Huttwil Bahn RSHB die Verbindungsstrecke zwischen der Emmentalbahn und den Huttwiler Bahnen von Ramsei nach Huttwil zusammen mit der Zweigstrecke Sumiswald-Grünen – Wasen. Das Verkehrsaufkommen in dieser dünn besiedelten Gegend entwickelte sich allerdings nicht wunschgemäss.
1944 fusionierte die RSHB mit den drei Huttwiler Bahnen LHB, HWB und HEB zu den Vereinigten Huttwiler-Bahnen VHB. 1997 fusionierte die VHB ihrerseits mit EBT und SMB zum Regionalverkehr Mittelland RM. Der Fusionen noch nicht genug wurde 2006 die RM in die BLS integriert.

Noch unter Führung des RM musste 2004 auf der Strecke Affoltern-Weier – Huttwil der Personenverkehr auf die Strasse verlegt werden. Affoltern-Weier wurde zum Endpunkt der S 4 ab Bern. Huttwil war über Langenthal bereits gut erschlossen. Umlaufbedingt wurde während einigen Jahren noch ein tägliches Zugspaar zwischen Affoltern-Weier und Huttwil geführt.
Nach einer weitern Ueberprüfung der Verkehrserschliessung im Raum Sumiswald / Huttwil kamen die betroffenen Gemeinden zusammen mit dem Kanton Bern zur Ueberzeugung den Bahnverkehr bereits in Sumiswald-Grünen enden zu lassen. Der Verkehr zwischen Sumiswald-Grünen und Affoltern-Weier wurde auf den Fahrplanwechsel 2009 ebenfalls vom Bus übernommen.

Nach der Einstellung der Strecken von Sumiswald-Grünen nach Huttwil sowie Wasen bleibt von der ehemaligen RSHB Strecke nur noch das knapp 5 Kilometer lange Teilstück Ramsei – Sumiswald-Grünen übrig.

An mehreren Tagen im Jahr führt nun der Verein Historische Eisenbahn Emmental VHE Publikumsfahrten mit Dampf- und Elektrotraktion zwischen Huttwil und Ramsei durch.

2011 verfügte die BLS eine totale Streckensperre zwischen Huttwil und Sumiswald-Grünen womit die beliebten Dampffahrten nicht mehr möglich waren. 2013 übeträgt der Bund die Konzession der eingestellten Strecke Sumiswald-Grünen – Huttwil von der BLS Netz AG auf die neu gegründete Emmentalbahn GmbH ETB.
Die ETB beabsichtigt auf dieser Strecke einen Museumsbetrieb aufzunehmen.

Streckenführung

Nach Sumiswald-Grünen verschwand die Strecke sofort im Sumiswalder Tunnel und folgte anschliessend dem Tal aufwärts bis Affoltern-Weier. Mit mässigem Gefälle ging die Strecke nun durch das relativ enge und schwach besiedelte Tal gegen Huttwil, wo die Strecke Langenthal – Wolhusen erreicht wurde.
Abgesehen vom Sumiswalder Tunnel wies die Strecke keine nennenswerten Kunstbauten auf.

Die Fahrzeit betrug: Sumiswald-Grünen – Huttwil  21 Minuten.

Streckenskizze                                                                  Google Earth

Was blieb erhalten? Stand 2011

Die gesamten Bahnanlagen zwischen Sumiswald-Grünen und Huttwil blieben erhalten. Alle Stations- und Haltestellengebäude sind noch vorhanden. Die Strecke ist befahrbar.

Allgemeine Daten

Betriebsaufnahme Strecke:
Sumiswald-Grünen – Huttwil              1.06.1908
Betriebseinstellung Strecke:
Affoltern-Weier – Huttwil              12.12.2004
Sumiswald-Grünen – Affoltern-Weier              12.12.2009
Streckenabbruch            noch erhalten
Ersatzbetrieb                  Bus
Streckenlänge               14,8  km
Spurweite              1435  mm
Grösste Neigung               25  0/00
Stationen und Haltestellen aufgehoben                    7
Tiefste Station     (Huttwil)              638  m.ü.M.
Höchste Station   (Affoltern-Weier)              735  m.ü.M.
Anzahl Tunnel                    1
Anzahl Brücken  (über 2 m Länge)                    5
Betriebsart              Elektrisch
Elektrischer Betrieb ab                  1946
Stromsystem     Wechselstrom,   16,7 Hz
Spannung               15 000  V
Anzahl Zugspaare                14 / 17

Stationen und Haltestellen

Name Bahn km Höhe m.ü.M.  HG  NG Bemerkungen
Sumiswald-Grünen       4,6       662   noch in Betrieb
Gammenthal       5,8       682   1
Griesbach       6,9       710   1
Affoltern-Weier       9,1       735   2   2
Häusernmoos      10,9       710   2   1
Mussachen      13,2       685   1
Dürrenroth      14,7       669   2   2
Huttwil Sportzentrum      18,6         *   1
Huttwil      19,5       638   noch in Betrieb

HG = Hauptgleise, NB = Nebengleise

Bilder aus der Betriebszeit

Ausschnitt aus dem Kursbuch 2001/02

Fotos nach der Betriebseinstellung (Streckenbegehung 2008-11)

Extrazüge auf der eingestellten Strecke

Dampffahrten auf der Strecke Ramsei – Huttwil

 

 

 

Literatur

Schweiz. Verkehrsstatistik 1970, Amt für Verkehr
Schienennetz Schweiz, AS Verlag
Vereinigte Huttwil Bahnen, Minirex Verlag